Modeläden in A Coruna, Galicien, Spanien
Vier Minuten Fußweg von diesem modernen Modestore (Plaza de Lugo) liegt der größte Modeladen Galiciens. Von Zara, tb

1.09.2016

Zara eröffnet in A Coruña größten Modeladen Galiciens

Die berühmte Modekette Zara des Gründers Amancio Ortega hat in A Coruña den größten Bekleidungsladen ganz Nordwestspaniens eröffnet. Mitten in der galicischen Stadt, verteilt auf vier Altstadthäuser mit einer Fläche von 5000 Quadratmetern.

von Tobias Büscher

In der Altstadt in Hafennähe, nur vier Minuten Fußweg vom Einkaufszentrum an dem Platz Lugo entfernt, ist nach vier Jahren Bauzeit der größte Modeladen ganz Galiciens in Betrieb. Seit dem 1. September 2016. Die Eingänge liegen an den Straßen Compostela und Sánchez Bregua.

Mode für Frauen, Männer und Kinder

Normalerweise sind die Shops von Zara nach Geschlechtern aufgeteilt. Es gibt Filialen für Männer und Frauen (plus Kindermode). Doch das neue Flagschiff von Ortega bringt nun alles unter einem Dach, vom Damenkleid bis zur Herrentasche, vom Strampler bis zur Sonnenbrille.

Auch die Beginne von Zara liegen in der Hafenstadt

Amancio Ortega hat den Standort mit gutem Grund gewählt. Denn in A Coruña trug er noch zu Franco-Zeiten Hemden aus, bis er den ersten Modeladen eröffnete. Heute ist er der reichste Mann Spaniens, vorübergehend war er laut Forbes sogar der Mann mit dem größten Privatvermögen weltweit.

Kult-Schneider aus dem spanischen Hinterland

Ortega ist nicht der einzige erfolgreiche Modemacher Galiciens. Auch Adolfo Domínguez aus Ourense, Roberto Verino aus Verín und Florentino aus Lalín haben sich einen Namen gemacht. Sie alle waren als junge Männer von der französischen Mode inspiriert, haben in Paris gelernt und dann später weit ab von Madrid und Barcelona in der abgelegenen Region Galicien die besten Modeschneidereien Spaniens eröffnet. Doch nur Amancio Ortega erreichte mit seiner Firma Inditex Weltruhm. Vor allem mit Zara, aber auch mit anderen Marken wie Bershka, Stradivarius und Massimo Dutti. Sein Trick hatte dabei immer leicht chinesische Züge, wie Kritiker meinen: Konkurrenz beobachten, billiger sein, schneller neue Ware bringen.

 

 

Das neue Buch aus unserer Redaktion:

Spanien, der Stier und ich

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0