Die Stadt Barcelona
Bisher schadet der Autoverkehr der Stadt Barcelona © tb

19.02.2015

Subventionen für Elektrotaxis in Barcelona

Die Regierung von Katalonien unterstützt den Betrieb von Elektrotaxis in Barcelona. Interessierte Fahrunternehmen erhalten eine Subvention. Ziel ist die Reduktion von CO2-Emissionen.

von Marcos Fernández Vacas

Tatsächlich sind insgesamt 40 Gemeinden neben der Stadt Barcelona in diesem Plan integriert. In diesem Metropol-Areal subventioniert die katalanische Regierung die Öko-Autos mit insgesamt 150 000 Euro.

 

Runter mit den CO2-Werten

Die Höhe der staatlichen Hilfe ist unterschiedlich und an bestimmte Kriterien gebunden. Taxis, die zu hundert Prozent elektrisch durch Barcelona fahren, bekommen 4 000 Euro. Automodelle des Typs Hybrid oder Range Extender, also mit zusätzlichen Aggregaten bestückte Fahrzeuge, erhalten 1 000 Euro. Außerdem müssen sie der Euronorm 5 genügen: Nicht mehr als 120 mg CO2 pro Kilometer und nicht über 60 mg Stickoxid pro Kilometer. Entsprechende Messinstrumente und eine darauf abgestimmte Infrastruktur sind vorhanden.

Zu viele Autos in der Stadt

Ebenfalls den Kampf angesagt hat Barcelona dem umweltschädlichen Feinstaub und den Stickoxiden. Denn der Großraum der Hauptstadt von Katalonien ist mit 3 Mio. Einwohnern eins der bevölkerungsreichsten Zonen Spaniens mit entsprechend hohem Verkehrsaufkommen. Dementsprechend oft leiden die Menschen der Metropole unter Smog. Weitere Maßnahmen sind Maut-Rabatte für die Elektro-Taxis, kostenlose Mitbenutzung der Busfahrbahnen und umweltorientierter Fahrunterricht.

 

Weitere interessante Links:

Infos zu Spaniens Umwelt

 

 

 

 

Literatur-Tipp

Muschelmord, Tod auf dem Jakobsweg. Der Krimi. Ein Polizist ermittelt undercover im Pilgermilieu:

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0