Frau fliegt auf Menorca durch die Luft
Wir können sogar fliegen, wir Spanier! tb

Referat zu Spanien

Was ihr für ein Referat über Spanien so alles wissen solltet. Und es so erzählen könnt, dass alle ganz neugierig werden und nicht mehr glauben: Spanien, das ist nur Stierkampf, Flamenco und Sangría.

Fangen wir an mit der Geografie. Wusstet ihr, dass der höchste Berg Spaniens eigentlich zu Afrika gehört? Die Leute auf La Gomera sich mit Pfiffen unterhalten? Ein Lehrer das letzte Opfer der gruseligen spansichen Inquisition war? Und die Bewohner Madrids Katzen heißen? Lest mal rein. Ganz spannende Infos zu Spanien haben wir für Euch verlinkt. Dann könnt ihr weitere Themen zu Spanien einfach nachlesen.

Karte von Spanien

Spanisches Festland

Spanien liegt mit Portugal auf der Iberischen Halbinsel. Und die hat die Form einer ausgelegten Rinderhaut. Madrid ist die Hauptstadt Spaniens (3 Mio Einwohner). Die Bewohner heißen Gatos, Katzen, weil sie angeblich nie schlafen. Manche Discotheken machen da erst um 5 Uhr morgens auf. Ähnlich große Metropolen sind Barcelona, die Stadt des Jugendstils sowie Valencia, wo die Paellapfannen herkommen. Und etwas kleiner sind all die anderen Städte, darunter Santiago de Compostela, Mérida, Sevilla und mehr.

Dazu kommen die Städte Ceuta und Melilla in Marokko. Als das nordafrikanische Land 1956 unabhängig wurde, haben die Spanier die beiden Städte einfach behalten. Aber auch Spanien ist zu einem kleinen Teil belagert. Die Briten geben Gibraltar einfach nicht an Spanien zurück. Und das schon seit 1704. Auf Gibraltar leben ganz viele Affen. Und die klauen den Besuchern schon mal das Baguette aus der Hand. Die Handtasche auch.

Sport am spanischen Mittelmeer, tb
Sport am spanischen Mittelmeer, tb

Spanische Inseln

Es gibt die Balearen und die Kanaren. Die Balearen bestehen aus Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera sowie ganz kleiner weiterer Inseln. Sie liegen im Mittelmeer. Mallorca haben sie früher die Putzfraueninsel genannt, weil der Urlaub so billig war. 1962 kamen 1 Mio Touristen, heute sind es angeblich 10 Mio, aber das ist nur geschätzt. Auch Ibiza ist gut besucht, und das kleine Formentera so beliebt, dass die jetzt eine Touristensteuer einführen wollen, damit weniger kommen. Das soll die Natur schützen. 

Menorca wiederum kennt bei uns fast keiner. Diktator Franco hat damals dort keine Hotels bauen lassen. Die Anwohner waren ihm zu rebellisch. Bis heute gibt es wenig Besucher, dafür hat die Insel eine große Gin-Fabrik (die Engländer waren mal da) und eine eigene Pferderasse: Die pechschwarzen Menorquiner.
Die Kanaren sind ganz weit entfernt vom spanischen Festland. Sie liegen 1800 km südlich nahe der Südspitze Marokkos. Die Spanier haben die Inseln Teneriffa, Lanzarote, Fuerteventura, Gran Canaria, La Palma, Gomera und El Hierro im 15. Jahrhundert erobert. Vor allem Gomera ist klasse. Da gibt es einen sehr großen Lorbeerwald, wenig Strände und kaum ebene Flächen. Deshalb haben die Bewohner El Silbo einfgeführt. Eine Pfeiffsprache. So konnten sie früher besser Signale senden, als es das Handy noch nicht gab. Übrigens: Auf Teneriffa liegt der höchste Berg Spaniens: Der Teide. Er ist 3718 Meter hoch. Unsere Zugspitze in den Alpen kommt auf 2962 Meter.

Wusstet ihr das?

Ausrufezeichen

Schmachtsänger Julio Iglesias wollte Torwart bei Real Madrid werden. Die Chancen standen nicht schlecht. Doch dann hat er sich bei einem Verkehrsunfall einen Wirbel gebrochen und vom Arzt eine Gitarre bekommen. Seither bringt er einen Schlager nach dem anderen. Sein Sohn Enrique wollte nie zum Fußball. Der hat sofort losgesungen.

Spanien, der Stier und ich
Spanische Schüler in Madrid knutschen auf einer Treppe
Wir knutschen auch, nicht vergessen im Referat!

Die Spanier

Die Basken haben einen rätselhaften Ursprung. Die Andalusier haben ganz viel von den Mauren gelernt. Und die meisten Katalanen wollen gar keine Spanier sein. Und dann haben wir noch die Kastilier in Zentralspanien. Kastilien kommt von Castillo (Burg). Und Burgen gibt es ganz viele dort. Klingt kompliziert? Fangen wir mal mit dem Grundsätzlichen an:

Spanien hat derzeit rund 46 Millionen Einwohner. Es sind weniger geworden, weil vor allem viele Jugendliche Jobs im Ausland suchen, auch in Deutschland. Spaniens Rat der Jugend (Consejo de la Juventud) gibt an: Derzeit ist jeder zweite junge Spanier arbeitslos.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen sind enorm. Den Spanier als solchen gibt es nicht. Galicier im Nordwesten gelten als die Friesen Spaniens, weil sie angeblich nicht sehr helle sind. Die Basken gelten als besonders stark und haben Wettbewerbe wie Wettsicheln auf Zeit. Und die Katalanen sind so von sich überzeugt, dass sie am liebsten unabhängig wären von Spanien. Und die Andalusier? Feiern angeblich bis zum Abwinken. Das sind natürlich alles Klischees. Aber die laufen super. Auch im Kino. So ist die Komödie 8 Apellidos Vascos (8 Namen für die Liebe) der erfolgreichste Film aller Zeiten im Land. 10 Millionen Spanier haben ihn gesehen. Thema: Ein Andalusier gibt sich für seine Angebetete als baskischer Bräutigam aus.

Wusstet ihr das?

Ausrufezeichen

Ein spanischer Schneider ist der reichste Mann Spaniens und sogar der ganzen Welt. Amanco Ortega heißt er. Den kennt ihr vielleicht wegen der Modemarke Zara. Früher hat er in A Coruña Hemden ausgetragen. Und dann die Firma Inditex aufgebaut. Und wieviel Geld hat er? Angeblich mehr als 70 Millarden Euro (Quelle Forbes).

Ein Land, vier Sprachen, eine Weltsprache

Spanier haben viele regionale Dialekte. Daneben sind aber auch vier Sprachen anerkannt. Neben der Landessprache Kastilisch gibt es Katalanisch, Baskisch und Galicisch. Jeder im Land kann das eigentliche Spanisch. Doch einige wollen es gar nicht sprechen. Die Katalanen haben den Barbesitzern verboten, kastilische Namen wie El Puerto oder La Cerveca zu nutzen. Die Galicier sagen statt gracias lieber graciñas. Und die Basken sagen eskerrik asko, wenn sie sich bedanken.

Eigentlich ist Spanisch Vulgärlatein, gesprochen von den römischen Soldaten, die einst das Land besetzten. Daraus hat sich eine echte Weltsprache entwickelt. Auf der ganzen Welt sprechen inzwischen 455 Millionen Menschen Castellano, also Spanisch. Aber alle etwas anders. Die Chilenen sagen zum Bus nicht Autobús sondern Guagua.

Wusstet ihr das?

Ein Lehrer war das letzte Opfer der berüchtigten spanischen Inquisition. Er hieß Cayetano Ripoll, lehrte aus den Augen der Kirchenoberen ganz böse Sachen und starb deshalb 1826. Auf dem Scheiterhaufen verbrannten sie ihn: zur Inquisition

Politiker in Spanien
Politiker bei einem Event in Galicien, tb

Spaniens Regenten und Politiker

Spanien ist eine parlamentarische Monarchie. Heißt: König Felipe ist das Staatsoberhaupt und auch Chef des spanischen Militärs. In Wirklichkeit hat er aber ähnlich wenig Macht wie unser Bundespräsident. Das Parlament Cortes Generales ähnelt dem deutschen sehr. Es gibt eine Art Bundestag (Congreso) für Regierung und Opposition sowie eine Art Bundesrat (Senado) für die politischen Vertreter der 17 Regionen. Inzwischen hat das Land vier wichtige Parteien. Neben der Volkspartei Partido Popular und den Sozialisten der PSOE haben sich zwei neue Parteien fest etabliert.

Eine heißt Bürger (Ciudadanos) und gilt als liberal. Die andere ist kurioser. Sie heißt Wir Können (Podemos) und hat sich aus den Jugendprotesten in Spanien gegen die hohe Arbeitslosigkeit entwickelt. Mehr zur spanischen Politik

Übrigens: Der spanische König ist garantiert größer als euer Lehrer: Er ist 1.97 Meter hoch!

Wusstet ihr das?

Wisst ihr, was in der nächsten Schulprüfung ansteht? Eure Lehrer nutzen ganz gern mal die Bücher von Klett für die Vorbereitung von Klausuren. Einer der Bände heißt Palabras en Contexto (Worte im Zusammenhang) und ist 2015 erschienen. Darin findet ihr auch einer unserer Artikel über Waldbrände in Spanien.

Teller mit spanischen Tapas
Chipirones lieben die Spanier, sb

Cabrales, Chipirones, Cerveza

Spanier essen gerne. Und sehr spät im Vergleich zu uns. Mittags ab 14 Uhr, abends ab 21 Uhr. Landesweit ist Paella beliebt, in Andalusien schwören sie im Sommer auf kalte Gemüseschalen wie Gazpacho und Salmorejo. Die Katalanen essen gerne Fuet-Würste und Chipirones zu einem Glas Cava. Die Basken haben die besten Köche des Landes und ihre Stadt San Sebastián die meisten Michelin-Restaurants. Spezialitäten sind nicht nur Sangría, Manchego-Schafskäse und Cerveza-Mahou (Bier aus Madrid):

Die Spanier selbst lieben beispielsweise den Blauschimmelkäse Cabrales, halten Seehecht in grüner Soße für ein Top-Gericht und gönnen sich bei Festen und Hochzeiten die ganz große Platte: Die Meeresfrüchteplatte. Darauf finden sich die besten und frischsten Krustentiere des Landes. Und die kommen aus Südgalicien überhalb von Portugal. Langusten, Kaisergranat, Entenmuscheln und natürlich Hummer.

Wusstet ihr das?

Cervantes hat das berühmteste Buch des Landes geschrieben: Don Quijote. Die Parodie auf Rittersagen der damaligen Zeit hat der Mann im Knast verfasst. Er hat eine Strafe abgesessen wegen Steuerhinterziehung. Und sein Leben ist so spannend wie der Roman selbst: zum Cervantes-Porträt



Der Autor

Tobias Büscher ist Spanienfan. Er geht gerne mit Freunden in Pulperías (Seekraken-Tavernen) und kann immer noch nicht akzentfrei sprechen. Früher hat er mal in Madrid studiert. Heute lebt er in Köln und lädt bei Festen seine Freunde zu einer XXL-Paella ein.

Bücher vom Autor

Diese Bücher sind bei uns in der Redaktion entstanden. Leiht sie euch besser in einer Bibliothek aus, vor allem das Galicien-Buch ist ganz schön teuer.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
4 Bewertungen
85 %
1
5
4.25