Bucht im baskischen San Sebastián
Concha-Bucht in San Sebastián © tb

8.04.2013

Tag der Zigeuner in San Sebastián

San Sebastián feiert heute den Tag der Zigeuner. Die baskische Stadt solidarisiert sich durch öffentliche Akte mit der Minderheit. Deren Lage ist in Spanien weiterhin prekär.

von Marcos Fernández Vacas


Zigeunerverbände und unterstützende Gruppen feiern heute im Rathaus von San Sebastián den Tag der Zigeuner. Zum zweiten Mal veranstaltet die baskische Stadt dieses Ereignis. Es erinnert an den Weltkongreß der Zigeuner am 8. April 1971 in London.


Anerkennung und Respekt für Zigeuner


Die Zigeunerverbände nutzen die heutigen öffentlichen Akte, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Besonderen Wert legen sie auf ihre Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Einwohner von San Sebastián und zum Baskenland insgesamt. Die Stadt selbst hat vor kurzem eine institutionelle Erklärung abgegeben. Darin unterstützt sie die Zigeunerbevölkerung in ihren Bemühungen um „Anerkennung, Respekt und Zusammenleben.“


Lage der Sinti und Roma bleibt problematisch

Die soziale Lage der Zigeuner und ihre Stellung in der Gesellschaft ist weiterhin problematisch. Sinti und Roma sind besonders in Andalusien Teil der Gesellschaft und maßgeblich an der Tradition des Flamenco beteiligt. Dennoch leiden sie allzu oft unter rassistischen Sprüchen und Übergriffen. Gitano, das spanische Wort für Zigeuner, gilt vielen Spaniern nach wie vor als Schimpfwort.

Zigeunerfahne am Rathaus von San Sebastián


Heute Morgen verlasen die Zigeunerverbände der baskischen Provinz Gipuzkoa ein Kommuniqué im Plenarsaal des Rathauses. Danach übergaben offizielle Vertreter der Stadt San Sebastián und der Zigeuner gegenseitig verschiedene Fahnen. Schließlich konnten die Zigeuner am Rathaus ihre eigene Fahne hissen. Abschließend gab es ein Video zu sehen, in dem die Geschichte der Zigeuner Thema ist. Die Stadt San Sebastián hat alle Einwohner zu diesen Akten eingeladen.

 

Link zum Artikel über Bilbao

Link zum Artikel über Santander

Link zum Artikel über Santiago de Compostela