Segeln ist in Spanien beliebt©MFV

8.08.2012

Windsurf-Gold für Alabau

 


Das erste Gold für Spanien bei Olympia 2012 gibt es auf dem Wasser. Die Sevillanerin Marina Alabau gewinnt das Edelmetall in der Klasse RS:X überlegen. Es ist die erste Medaille für einen spanischen Windsurfsportler.


von Marcos Fernández Vacas



Bei der letzten Regatta, dem sogenannten „Medal Race“, behält sie die Nase vorn und belegt Platz 1. Silber geht an die Finnin Tuuli Petaejae, Bronze an die Polin Zofia Noceti-Klepacka.

Glücklich über Gold


Es sind dies die zweiten Olympischen Spiele für Marina Alabau. Vor vier Jahren, bei den Spielen von Peking, war sie bereits die Favoritin. Doch damals belegte die  Frau aus Sevilla einen für ihre Verhältnisse enttäuschenden 4. Platz. Im diesjährigen Wettbewerb in Weymouth hat sie von Anfang an auf Erfolgskurs gelegen. Die sympathische Sportlerin war überglücklich und jubelte mit der spanischen Flagge dem Publikum zu. Alabau ist elpais.com zufolge „sehr glücklich“. Die Goldmedaille widmet sie ihren Trainern, ihrer Familie und ihrem Freund.


Überlegener Sieg


Sie hat den Wettbewerb mit Platz 2 im ersten Rennen begonnen. Danach folgten drei erste, ein fünfter, zwei dritte und ein siebter Platz. Den Vorsprung, den sie sich besonders in der ersten Hälfte des Wettbewerbs erkämpft hatte, behielt sie bis zum Schluss bei. Am Sonntag konnte Alabau ihn sogar bei den beiden vorletzten Rennen vergrößern, auch wenn sie die Rennen nicht gewann: ein sechster und ein dritter Platz haben gereicht. Nach dem letzten Rennen am gestrigen Dienstag hat sie am frühen Abend ihr ersehntes Gold erhalten. Weymouth ist für die 26jährige ein gutes Pflaster. Bereits 2009 hat sie hier, 200 km von London entfernt, den Weltmeistertitel gewonnen.

Logo Werbepartner