Jakobsmuscheln in Galicien
Jakobsmuscheln, La Toja, tb

3.06.2011

Jakobsmuschel-Ring aufgehoben

Wegen illegalem Handels mit ungeprüften Jakobsmuscheln sind in Galicien in Nordwestspanien wieder fünf Männer festgenommen worden.


von Tobias Büscher



Die Guardia Civil hat gestern einen Händerring auffliegen lassen, der mit Jakobsmuscheln auf dem Schwarzmarkt agierte. Bei der "Operación Capacho" sind dabei zwei Fischer und drei Hotelangestellte verhaftet worden.

Vieiras tóxicas


Jakobsmuscheln müssen laut Gesetz geprüft werden, bevor sie in den Handel kommen. Denn ohne diese Prüfung könnten sie leicht giftig sein und die Gesundheit schädigen. Schon 2008 ist in Galicien ein Ring aufgeflogen, der die Muscheln auf dem Schwarzmarkt vertrieben hat. Dabei wurden Telefone abgehört und unter anderem die Sterneköchin Toñi Vicente aus Santiago de Compostela überführt, die daraufhin ihr angesehenes Restaurant in Galiciens Hauptstadt schließen musste. Bei der gestrigen Razzia sind Bars in A Coruña, Narón, Fene, Ferrol und Santiago durchsucht und mehrere Hundert Jakobsmuscheln sichergestellt worden.

Symbolische Muschel


Jakobsmuscheln sind über die Region Galicien hinaus sehr beliebt. Gleichzeitig sind sie ein Symbol für die Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Denn wer als Pilger nach der Ankunft im Wallfahrtsort noch weiter zu Atlantik lief (Finisterre), hob dort als Beweis seiner Reise eine Vieira auf und nahm sie mit nach Hause. Insofern ist die Muschel das erste Souvenir im Massentourismus. Eine Kirche in La Toja, Galicien, ist komplett mit Jakobsmuscheln bedeckt.

 

 

Weiterführende Themen

 

Santiagos Pilgerschatten: mehr

Feismo in Galicien: mehr