Warten auf den Papst. Noch ist es ruhig in Santiago

30.10.2010

Papst vor Spanienbesuch

Massenküssen, Massenstau: vor dem Besuch von Papst Benedikt gibt es so manche Prognosen.

 

von Tobias Büscher

Papst Benedikt weiht am Sonntag, 7. November, die Sagrada Familia in Barcelona und deshalb organisieren sich derzeit mehrere schwule Aktivisten zum Queer Kissing Flashmob und knutschen beim Besuch des Kirchenoberen um die Wette. Aus Protest, weil sie sich eine Einmischung Benedikts in die liberale Schwulenpolitik der sozialistischen Regierung verbitten. Über Twitter und Facebook haben sich angeblich schon mehr als 12 000 zu diesem Date verabredet. Drinnen wird Benedikt nicht nur spirituelles verkünden, sondern auch seine Sicht vom Wert der Familie, wie ein Sprecher des Vatikan erklärte ...


Quillt Santiago über?


Auf galicisch heißt der Kuss nicht Beso sondern Bico, doch wenn Benedikt einen Tag vorher Santiago de Compostela besucht, sind andere "Störfaktoren" in Sicht: die örtliche Tageszeitung Voz de Galicia geht von einem massiven Verkehrsstau der Reisebusse aus. Und an der Kathedrale wird es Kontrollen geben wie beim Einchecken am Flughafen. In der galicischen Hauptstadt wird der Papst übrigens vom spanischen Prinzenpaar Felipe und Letizia begrüßt, die sich vor Jahren ganz in der Nähe an der Atlantikküste kennenlernten: während der Ölpest in Nordspanien.



Virtuelle- statt Wachskerzen


Nun ist es ja so, dass mancher nicht in Barcelona oder Santiago sein kann an diesen Tagen, doch auch dafür gibt es jetzt eine Lösung: Unter www.mivela.com lässt sich für 1,42 Euro inklusive Steuern virtuell eine Kerze anzünden. Díos mío, Kerzen virtuell, mal abwarten, wann wir virtuell pilgern können.