Erwachsener Mann auf Kindermotorrad
X-Games sind nichts für Kleine © mfv

17.05.2013

X-Games in Barcelona

Zurzeit laufen die X-Games in Barcelona. Wagemutig konkurrieren Sportler in den Disziplinen BMX, Freestyle Motocross, Skateboard, Rallyecross und Inlineskating.

von Marcos Fernández Vacas

Die X-Games sind das größte Event für Extremsportarten und die Veranstalter tragen sie dieses Jahr zum ersten Mal außerhalb der USA aus. Nach den Wettbewerben in Foz de Iguaçu in Brasilien sind die Sportler nun nach Barcelona gekommen. Wie bei den Olympischen Spielen gibt es sowohl Männer- als auch Frauenwettbewerbe.

Ehrgeiz im Sport, Vergnügen am Strand


Auch die US-amerikanische Rallyecross- und Freestyle-Legende Travis Patrana ist am Start. Für ihn sind die X-Games „wie die Olympiade, nur viel aufregender“. Am Sonntag tritt er gegen die Spanier Carlos Sainz und Nani Roma in der Disziplin Rallycross an. Aber nicht nur der Erfolg im Sport liegt ihm am Herzen, dieser Tage möchte  er auch die Nudistenzonen der Strände von Barcelona besuchen. Es sei zwar noch etwas kühl, dennoch „kann es ein interessanter Spaziergang am Nachmittag sein".

Auch Spanier gehören zu den Favoriten

Zwar gehören die Amerikaner in fast allen Disziplinen zu den besten der Welt. Doch auch Spanien hat bei den diesjährigen X-Games was zu bieten. Sergio Layos aus Madrid ist Medaillen-Favorit bei BMX-Wettbewerb. Alfredo Gómez, ebenfalls aus der spanischen Hauptstadt, nimmt beim Moto X Enduro-Rally teil  und wird „alles geben“. Nicht fehlen dürfen Laia Sanz aus Barcelona, zwölfmalige Trial-Weltmeisterin und dreimalige Gewinnerin der Rallye Dakar für Frauen, sowie der Weltmeister im Motocross Free-Style Dany Torres aus Sevilla.

Link zur Rubrik Sport

 

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0