Madrid: das Eis wenigstens bleibt (tb)

26.04.2011

Madrid bewegt sich

Alles im Fluss in Madrid, außer Gefrorenes. Selbst das Stadtsymbol Bär am Erdbeerbaum an der Puerta del Sol ist umgezogen.

von Tobias Büscher

Madrid. Irre, aber wahr. Die Stadtverwaltung ist umgezogen: von der Plaza de la Villa in den Palacio de Comunicaciones. Das Rathaus an einem neuen Platz, und da hat sie sich gedacht: das berühmte Standbild Bär am Erdbeerbaum (Oso y Madroño) schieben wir auch mal durch die Gegend: und so steht es seit Anfang des Jahres an der Puerta del Sol nicht mehr an gewohnter Stelle, sondern am Anfang der Calle Alcalá.

Doña Manolita zieht auch um!

Und heute bringt El País die Hammermeldung: auch die beliebteste Lottoannahmestelle der spanischen Hauptstadt, Doño Manolita, hat ab Sommer 2011 einen neuen Standort: von der Gran Vía zieht der populärste Lottoladen Madrids also in die Calle del Carmen. Ich bin ja einiges gewöhnt von Madrid: sie ist im Wandel, ständig, und als Buchautor (siehe rechts) komm ich kaum hinterher. An der Puerta del Sol ragt plötzlich als Eingang ein Glasrüssel der Nahverkehrsbahn in die Luft, das Werbeschild Tío Pepe ist weg (wird restauriert) und meine Lieblingskneipe in Chueca ist zu!

 

35 Tonnen Eis

 

Einen Trost aber gibt es: Gefrorenes bewegt sich nicht. Zumindest hat mir der Besitzer der Ice Bar gestern versichert: "wir bleiben in der Straße Conde de Romanones 3, mit der gefrorenen Bar und den gefrorenen Stühlen und allem, denn 35 Tonnen Eis bewegen wir nicht einfach".