Spaniens Mittelmeerküste ist bedroht

31.08.2012

Waldbrand an der Costa del Sol

 

Ein unkontrolliertes Feuer ist in der Sierra von Málaga ausgebrochen. 5000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. In Marbella gibt es Verletzte.

 

von Marcos Fernández Vacas

 

Durch den Waldbrand sind mehrere Ortschaften bedroht, so dass die Einwohner evakuiert werden mussten. Die Autobahn A-7 ist auf der Höhe der Gemeinde Marbella gesperrt. Militärkräfte sind im Noteinsatz und Löschflugzeuge sind ebenfalls unterwegs.

 

Flammen erreichen Marbella

 

Die betroffenen Ortschaften sind Ojén, Mijas, Alhaurín de la Torre, Coín und Marbella. Das Feuer ist in der Sierra Negra, nahe am Cerro Alaminos ausgebrochen. In einer von Ojén, El Rosario, hat eine Person schwere Verbrennungen erlitten als die Flammen sein Landhaus erreichten. Der Wind lässt das Feuer auf einer Front von zwölf Kilometer schnell voranschreiten. Kurz vor zwei Uhr morgens ist der Brand bei Marbella angekommen.

 

Hotels und Taxis bieten Hilfe an

 

Insgesamt 17 Luftschiffe haben sich dem Löscheinsatz angeschlossen. Darunter sind auch Hubschrauber und Amphibienfahrzeuge. Spanischen Medien zufolge sind bereits in den frühen Morgenstunden nicht nur Feuerwehrkräfte aus Marbella, sondern auch aus Málaga, Benalmádena und Torremolinos im Einsatz. Marbellas Stadtrat hat die Einwohner von Ojén mit Bussen aus ihrem Dorf evakuiert und sie in der Sportanlage Serrano Lima untergebracht. Dabei sind einige Ortsteile Marbellas wie La Mairena oder Elviria selbst vom Feuer bedroht. In Mijas stellen Hotels Zimmer bereit, um die Betroffenen aufzunehmen. Und in Marbella bieten die Taxifahrer kostenlos ihre Dienste für den Transport an. Insbesondere die Gegend um Mijas muss oft unter Waldbränden leiden.