Buchrezension

Baedeker Reiseführer Madrid

In gewohnter Qualität ist die 12. Auflage des Baedeker-Reiseführers Madrid erschienen. Mit besserer Optik und ein paar kleinen Mängeln ist der Band insgesamt empfehlenswert.


von Tobias Büscher

Der neu erschienene Reiseführer von Baedeker bietet einiges: anschauliche Infografiken, neue Bilder, präzise Infos und ein neues Kapitel namens Erleben und Genießen. Vieles ist auf dem neuesten Stand, manches sogar zu sehr. Wer im April genaue Daten über die Fußballvereine Real Madrid und Barca veröffentlicht, hat schon kurz darauf veraltete Daten. So ist der FC Barcelona gerade vorzeitig Meister geworden und hat mehr als die angegebenen 77 Titel (mehr). Kurios wiederum wird es gleich zu Beginn. Auf Seite 16 steht die große Überschrift: Boomtown der Zuwanderer. Wer die letzten Nachrichten aus Spaniens Hauptstadt kennt, der weiß: wegen der hohen Jugendarbeitslosigkeit ist Madrid längst eher eine Boomtown der Abwanderer. Und unter Verkehr auf Seite 340 wäre die Angabe wichtig gewesen, dass bald wieder 130 statt bislang 120 auf Spaniens Autobahnen erlaubt sind (mehr).

Solides Fachwissen

Ansonsten aber ist das Buch eine solide Leistung. Die Angaben zu den Museen stimmen, die Tipps zu den Tapa-Bars sind in Ordnung und das große Kapitel zu den Ausflügen gut gemacht. Hier sind die 3D-Darstellungen der Bauwerke El Escorial und Alcázar ein Highlight. Unterhaltsam, allerdings fast schon klatschhaft, wirken die Infos über die letzten Skandale an Spaniens Königshof. Im Stil der Zeitschrift Die Bunte erfährt der Leser alles von Juan Carlos Seitensprüngen bis zur Frage, wann Prinz Felipe endlich einen Sohn bekommt ...


Fazit: Insgesamt ein brauchbarer, sehr ausführlicher Guide für Spaniens Hauptstadt.


Verlag: MairDuMont
12. Auflage April 2013
360 Seiten
Faltplan
Preis: 19,99 Euro amazon:

 

 

Weitere Rezensionen

 

Galicien & Jakobsweg: mehr

Das Gottesgutachten: mehr

Anatomie eines Augenblicks: mehr

 

Logo Werbepartner