Buchrezension

Der Jakobsweg

Der Insel-Verlag hat ein Buch herausgebracht, dessen Titel geradezu inflationär ist. Sein Mehrwert: Rezepte aus den Regionen des spanischen Pilgerwegs.


von Tobias Büscher

Der erste Eindruck ist oft der richtige, in diesem Fall aber nicht. Wer das Buch "Der Jakobsweg" in die Hand nimmt und den schmalen Band kurz durchblättert, sollte nicht zufällig bei Seite 49 landen: Das Foto zeigt einen halb abgeschnittenen Holztisch und ein halb eingeschnittenes Eisenhochbett. Entsprechend karg ist die Bildunterschrift: "Herberge". Aha!

Pulpo und Pilgerlieder

Inhaltlich ist das Buch aber gar nicht schlecht, an einigen Stellen sogar originell. Etwas viele Sprichworte, etwas viele Slogans und Gesangsstrofen vielleicht. Aber dennoch sind die Beschreibungen der Highlights von den Pyrenäen bis nach Galicien durchaus treffend und keine dröge kulturhistorische Abhandlung. Die hier aufgeführten, detaillierten Rezepte sind sehr gut ausgewählt und über das ganze Buch verteilt: vom einfachen Gericht Migas al Pastor bis zur Teigpastete Empanada. Jeder dieser kulinarischen Vorschläge lässt sich bestens nachkochen. Daher der Tipp für die nächste Auflage: Titel: Der Jakobsweg - Kunst und Kulinarisches.



Insel Verlag

Autorin: Susanne Schaber

Jahr: 2012

ISBN 978 3 458-35826 8

Preis 7,66 Euro

 

 

Weitere Rezensionen

 

Galicien & Jakobsweg: mehr

Das Gottesgutachten: mehr

Anatomie eines Augenblicks: mehr