Zwei Bücher, ein Spirit

Das Autorenpaar Maria Anna Hälker und Manuel Blázquez haben zwei Bücher im DuMont-Verlag neu veröffentlicht. Eines zur Stadt Madrid, eines zur Region Andalusien. Dass sie beide Reiseziele zum Knutschen gerne haben, spürt man in so ziemlich jeder Zeile.

Von Tobias Büscher

Das Reisetaschenbuch Andalusien gibt es bereits, das Madrid-Buch erscheint im Mai 2023. Und beide Bände haben es in sich.

Kreuz und quer durch Madrid

Draußen auf dem Plastikstuhl einer Bar eine Sommernacht verstreichen lassen, schreiben die Autoren, sei schon an sich ein Genuss. Und kommen in dem 304-Seiten-Band zu Madrid auch gleich zur Sache. Die Leser bekommen einen guten Überblick über die kulturellen und kulinarischen Highlights, tauchen ein ins Gewimmel der Stadtviertel und finden auch beim Thema Shoppen gute und originelle Tipps.

Im hinteren Magazinteil, den die Autorin einst als Programmleiterin von DuMont auf den Weg gebracht hat, sind Genres vom Porträt übers Feature bis zum Interview zu lesen.

Das Interview mit der Leiterin des Kulturzentrums Matadero gleich zu Beginn mag mit fünf Seiten etwas zu lang sein. Und bei der Analyse eines Gemäldes von Velázquez wird Cees Noteboom über eineinhalb Spalten zitiert. Dafür ist der Themenmix gut gelungen. Und geradezu hervorragend ist der Text "Dicke Luft" zur Umweltpolitik: Mit seinem Sprachwitz und den Fakten ist das pures Infotainment.

Auch das Kartenmaterial und die Bebilderung, vom Autor Blázquez übernommen, sind sehr überzeugend.

Fazit: Cooles Buch für die Vorbereitung auf einen Madridbesuch. Und für den Aufenthalt vor Ort.

Andalusien für echte Fans

Auch der Andalusien-Band überzeugt, auch hier wird schnell klar: Die beiden Autoren kennen sich bestens aus, mit Olivenöl, weißen Dörfern, Mudejar-Architektur und den Prachtstädten  Granada, Córdoba und Sevilla. Gerade Südspanien ist ziemlich klischeebehaftet. Und selbstverständlich berichten die Autoren über Flamenco, García Lorca und die Wallfahrten. Doch das hat Tiefgang.

Blázquez hat ein hervorragendes Interview mit dem Musikstar Tomatito geführt (zwei Seiten lang), zudem beschreiben die Autoren nicht nur den Charme der Alhambra, sondern auch das gewaltige Thema Turbogemüse.

Fazit: Auch hier gilt: praktische Infos, Hintergründgeschichten, gutes Kartenmaterial und gute Bilder. 

Die beiden können nicht nur Stadt und Land, sondern auch Fluss. Wobei der Manzanares in Madrid fast einem Rinnsal gleicht und, wie die beiden schreiben, "den Namen Fluss kaum verdient."