Osborne: Markenzeichen Stier
Osborne: Markenzeichen Stier
Bild Regal mit Osborn-Flaschen
Ostborn im Regal

Hochprozentiges: Spaniens Brandy

Ob pur, zum Kaffee oder als Carajillo, einem Mix aus Brandy und Kaffee. Der Hochprozentige aus Andalusien nicht nur in Spanien beliebt, vom Osborne mit Stieremblem bis zum Selbstgebrannten. Übrigens, Spanier sprechen das Getränk aus wie Brand mit einem i am Ende.

 

von Silke Büscher

 

Mal ist er kräftig, samtig und süß, dann wieder intensiv, warm und würzig. Seine Aromen sind vielfältig und ausgewogen. Manchmal erinnert er an Pflaumen oder Rosinen, dann wieder an Kakao und exotische Vanille.

Weinbrand aus Jerez de la Frontera

Die Brandy-Tradition Spaniens gehört zu den ältesten Europas.  Rund 90 Prozent des spanischen Weinbrandes kommen aus der Region rund um Jerez de la Frontera.  Kein Wunder, denn die Weinbaukultur Andalusiens geht rund 3000 Jahre zurück. Doch erst die Araber brachten das Wissen um die Geheimnisse der Destillation ins Land.

Gelagert in Sherry-Fässern

Die Gegend rund um Jerez de la Frontera ist berühmt für ihren Sherry und dessen besondere Herstellungsmethoden. Meist sind es amerikanische Steineichenfässer aus der Sherry-Produktion, die später auch für die Lagerung des Brandys verwendet werden. Der Charakter des Brandys wird dabei vom Sherry-Typ geprägt, der vorher im Fass gereift ist. Besonders die Schokoladen- und Rosinenaromen des Pedro-Ximenez-Fasses setzen sich stark durch.

In der Destille liegt die Kraft

Die Destillation des spanischen Brandys verläuft nach einem speziellen Verfahren. Als Destillate dienen Holandas und Destilados. Hollandos sind die eigentlichen Aromenträger des Brandys. Sie haben einen Alkoholgehalt von 60 bis 65 Prozent. Destillados sind eher neutral, haben einen Alkoholgehalt von 84 bis 85 Prozent, und wirken ausgleichend und geschmacksverfeinernd.

 

Solera-System

Wie Sherry lagert Brandy nicht jahrelang in ein und demselben Fass, sondern durchläuft eine ganze Anzahl von Fassreihen. Der zum Genuss bestimmte Brandy wird der untersten Reihe entnommen. Die nun fehlende Menge wird aus der darüber liegenden Reihe ergänzt. Dieses Verfahren setzt sich fort bis zur obersten Fassreihe. Diese wird dann mit dem jungen Destillat aufgefüllt. Ergebnis des Prozesses: ein Verschnitt verschiedener Jahrgänge, der eine konstante Qualität garantiert. Hochwertige Brandys durchlaufen teilweise ein mehr als 9-stufiges Solera-System. Die endgültige Trinkstärke wird durch den Zusatz von Wasser geregelt. Der Alkoholgehalt des Brandys im Handel liegt bei 30 bis 46 %.

Güteklassen des Brandy

Brandy de Jerez darf Grundweine aus den Regionen Extremadura und La Mancha heranziehen. Die Reifung und Abfüllung ist jedoch auf die Städte Jerez da la Frontera, Sanlúcar de Barrameda und El Puerto de Santa María beschränkt. Brandy kommt in drei Qualitätsstufen in den Handel, die sich auf die Reifezeit im Solera-System beziehen: Solera (mind. 6 Monate), Solera Reserva (mind. 12 Monate) und Solera Gran Reserva (mind. 36 Monate). Diese Mindestangaben werden aber bei allen drei Güteklassen oft überschritten. Manche Solera Gran Reservas reifen sogar mehr als 25 Jahre.

 

Weiterführende Links

 

Rezept Hase in Rotwein, mit Brandy

Der Cava aus Katalonien

Die Getränke Spaniens

Der Wein aus Spanien

Rezept Tintenfisch in Bierteig

 

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen
73 %
1
5
3.65
 
zählmarke