Taboule
Einer der raffinierten Salate auch in Spanien, sb

Taboule Rezept aus Spanien

Nordafrikaner brachten den Couscous nach Spanien. Das ursprünglich libanesische Gericht heißt auch Bulgursalat. Vor allem im Süden Spaniens und in den Enclaven Ceuta und Melilla ist Taboule oft auf der Speisekarte.

Zugegeben, auf der Iberischen Halbinsel sind Salate nicht gerade der Renner. Oft kommen selbst in edlen Restaurants ein paar Salatblätter mit Zwiebelstücken, Tomatenscheiben und etwas Spargel auf den Tisch. Essig und Öl, Salz und Pfeffer stehen in einem Ständer daneben. Oder es gib Ensaladilla Rusa mit sehr viel Mayonnaise. Doch wir haben da eine kulinarische Ausnahme, importiert sozusagen: Couscous bzw. Taboule alias Taboulé oder Tabouleh. 

Zutaten für 4 Personen

2 Tassen Couscous
4 Tassen Gemüsebrühe
300 g Gurke
300 g Tomate
4 Lauchzwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 TL Zitronenabrieb
10 Minzblätter in feinen Streifen
4 EL gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer Olivenöl

 

Zubereitung

Gemüsebrühe aufkochen. Den Couscous in einen Topf geben und mit der heißen Gemüsebrühe übergießen. Ausquellen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Gurke schälen und die Kerne entfernen. In kleine Würfel schneiden. Tomate ebenfalls entkernen und würfeln. Lauchzwiebel in Ringe schneiden. Den Knoblauch fein hacken. Alles in einer großen Schüssel mischen. Dabei noch die Petersilie, Minze, Zitronenabrieb und einen guten Schuss Olivenöl dazugeben.

Abgekühlten, ausgequollenen Couscous unterheben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Kurz durchziehen lassen und dann servieren. Dazu passt ein kühles Glas Weißwein, beispielsweise ein Ribeiro aus Galicien.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

Nach oben

zähl