Weinreben rund um eine Bodega in Galicien
Bodega in der Weinregion Rias Baixas, tb

Wein aus dem spanischen Galicien

Nordwestspanien ist vor allem für seine Weißweine bekannt. Rías Baixas ist dabei die Top-Gegend. Doch auch andere Weingebiete sind gefragt, wobei Rotweine deutlich in der Minderheit sind.

 

Es gibt sie noch, die uralten Tavernen in den Altstädten von Santiago de Compostela, Lugo und Ourense. Wein, vor allem Weißwein, servieren die Wirte dort noch in kleinen weißen Porzellanschalen. Doch seit selbst internationale Fachzeitschriften auf die Weine in Spaniens Nordwesten aufmerksam geworden sind, geht der Trend längst zum Weinglas über.


Grund für den Erfolg sind das Klima und die Bodenverhältnisse. Galicien verfügt über viel Granit und Schiefer. Je weiter östlich die Weingebiete liegen, desto trockener ist es. Denn insgesamt regnet es in Galicien viel, dazu kommt das Atlantikklima. Deshalb ist es den Winzern in den Rías Baixas auch so wichtig, die Albariño-Traube zu verwenden. Sie ist besonders robust.

Seit Jahrhunderten schon keltern die Galicier Weißweine. Lediglich die Regionen (Demominaciónes) Terra Betanzos und Ribeira Sacra produzieren mehr Rotwein, wobei die südlichere Ribeira Sacra die eindeutig wertigeren Weine hervorbringt. Ordentlichen Weißwein produzieren die Winzer auch in den Gebieten Ribeiro, Valdeorras und Monterrei. Auch die Weinpäpste José Peñin aus Madrid und Parker aus den USA sind begeistert.

Übrigens: Bei dem lokalen Weinwettbewerb Cata de Vinos Gallegos schneiden die Weine der Denominación de Orígen Monterrei in letzter Zeit besonders gut ab.

Rías Baixas

Das berühmteste Weinanbaugebiet liegt in Südgalicien rund um den Winzerort Cambados. Aus der Traube Albariño gewinnen die Winzer hochwertige Weißweine, die Spanier landesweit sehr schätzen. Sie sind allerdings deutlich teurer als die Ribeiro-Weißweine. Unter 10 Euro sind sie kaum zu haben. Besonders berühmte Bodegas aus der Küstenregion zwischen Pontevedra und Vigo sind Pazo de Villarei, Martín Codax, Gran Bazan und Pazo de Viladomar. Das gesamte Gebiet Rías Baixas ist unterteilt in die Unterregionen Condado de Tea, Rosa, Ribeiro de Ulla, Rosal und Soutomaior.

Ribeiro

Ribeiro-Weine entstehen in der südgalicischen Provinz Ourense am Nordufer des Río Miño und den Nebenflüssen. Einer der wichtigsten Winzerorte ist Ribadavia. Zu den bekannten Bodegas dieser Weißweinregion gehören Viña Costeira, Emilio Rojo, El Paraguas Atlántico und Intuición Godello. Die Preise varriieren im Internet zwischen 5 und 17 Euro.

Karte mit den Weingebieten in Nordwestspanien
Weinreben in Nordwestspanien
Ribeira Sacra-Trauben, tb

Ribeira Sacra

Die Weingegend mit Namen Heiliges Ufer durchziehen die beiden Flüsse Miño und Sil. Anders als die Weinregionen der unmittelbaren Umgebung setzen die Winzer vor allem auf Rotweine.

Valdeorras

Valdeorras (Goldenes Tal) liegt nahe an der Grenze zu Kastilien-León und ist entsprechend die trockenste Gegend Galiciens. Vor allem Weißweine entstehen hier in der Provinz Ourense. Neben der Trauben Dona Blanca und Palomino ist vor allem Godello berühmt, eine spanische Traube (uva), die Weißwein-Kenner  für besonders wertig halten.

Monterrei

Monterrei (Berg des Königs) ist das südlichste Weingebiet Galiciens. Das Gebiet mit der gleichnamigen Burg durchzieht der Fluss Tamega. Die Winzer nutzen gerne die Weißweintraube Godello. Für die selteneren Rotweine verwenden sie vor allem Mencía.

Autor: Tobias Büscher

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5