Zeittafel: Geschichte Spaniens in Kurzfassung

Die wichtigsten Fakten zu Spaniens Geschichte kurz zusammengefasst. Mit Daten und Ereignissen von dem Wechsel der Habsburger zu den Bourbonen, von der Franco-Diktatur zur Parlamentarischen Monarchie, von der Eroberung Perus bis zum Untergang der Armada.

Der Schnellüberblick bietet die Eckdaten der Historie des Landes von der Antike bis zu den heutigen politischen Parteien. Die besonders wichtigen Jahreszahlen sind dabei hervorgehoben. Ausführlichere Infos finden Sie auf Spaniens Geschichte im Überblick

Antike

10.-6. Jahrhundert v. Chr. Phönizier und Griechen gründen Kolonien an der Mittelmeerküste.

5. Jahrhundert von Chr. Kelten siedeln sich im nordwestspanischen Galicien an.

700 v. Chr. Karthager lassen sich auf Ibiza und Formentera nieder.

218 v. Chr. Römer schlagen die Karthager im 2. Punischen Krieg.

206 v. Chr. Rom kontrolliert die Iberische Halbinsel. Städte wie Mérida und Lugo florieren.

Ende 5. Jahrhundert: Westgoten sind an der Macht. Hauptstadt ist Toledo.

Mittelalter

711. n. Chr. Mauren besetzen Spanien und herrschen in Andalusien bis 1492.

854. Emir Mohamed I. gründet im Zentrum Spaniens Mayrit. Daraus wird später die Hauptstadt Madrid.

1083. Das mächtige Kalifat Córdoba zerfällt wegen Machtkämpfen in maurische Teilreiche.

1104-1134. In der Regierungszeit von König Alfons I. von Aragón floriert die Rückeroberung maurisch besetzter Gebiete. Der Jakobsweg boomt.

1179. Portugal löst sich von Spanien und wird unabhängig.

1492. Boomjahr in Spanien.
Die Mauren verlieren ihre letzte Bastion Granada, die Juden müssen zum Christentum konvertieren und Kolumbus entdeckt versehentlich Amerika. Er wollte nach Indien.1494. In dem kastilischen Ort Tordesillas teilen sich Spanier und Portugiesen unter Aufsicht von Papst Alexander die Welt auf.

1496. Spanier erobern die Kanarischen Inseln.

Neuzeit

1519/1532. Hernán Cortéz erobert Mexiko/Peru fällt ebenfalls an Spanien. Schließlich dominieren die Spanier Lateinamerika bis auf das portugiesisch besetzte Brasilien.

1534. In Pamplona entsteht der Jesuitenorden. Bis heute dominieren die katholischen Intellektuellen dort die Uni.

1560. König Felipe II. verlegt den Königshof von Toledo nach Madrid. Die Hauptstadt Spaniens ist somit viel jünger als Rom, Paris und Athen.

1584. Der Prunkpalast El Escorial ist nach 21 Jahren Bauzeit fertig. Der riesige Klosterkomplex hat allein 2600 Fenster.

1588. Der Untergang der Armada. Spaniens mächtige Seeflotte besiegen die Engländer im Ärmelkanal.

1605. Cervantes Buch Don Quijote kommt als Schelmenroman auf den Markt.

17. Jahrhundert. Blütezeit der Literatur. Spanien schickt Reichtümer aus Lateinamerika per Schiff ins Land. Das Piratentum blüht.

1701-1714. Spanischer Erbfolgekrieg. Die Bourbonen ersetzen die Habsburger auf dem Thron in Madrid. Auch der heutige König Felipe ist Bourbone.

1714. Auch Katalonien hat seinen 9.11. An diesem Tag nahmen spanische Truppen Barcelona ein und unterwarfen Katalonien.

18. Jahrhundert. 1743 brennt in Madrid das Schloss nieder. Ein neues entsteht. Ebenso der Prado und die Königliche Akademie der Wissenschaften.

1808. Napoleon besetzt Spanien. Die blutigen Kämpfe hält der Maler Francisco Goya in drastischen Bildern fest.

1898: Spanien verliert seine letzten Kolonien: Puerto Rico, Kuba und die Philippinen.

Bürgerkrieg und Demokratie

1931-1936: Spaniens Bürgerkrieg bringt Francisco Franco für Jahrzehnte an die Macht.

1975: Der Diktator stirbt. Der Weg zu einer parlamentarischen Monarchie ist nun offen.

1978: Spaniens Verfassung tritt in Kraft. Baskenland, Galicien und Katalonien bekommen regionale Sonderrechte, die Basken sogar eine eigene Polizei.

1981, 23. Februar. Putsch francotreuer Offiziere in Madrid gegen die junge Demokratie. Der Aufstand scheitert, es gibt keine Toten.

1982: Spanien wird Mitglied der Nato.

1983: Spanien tritt der Europäischen Union bei.

1992: Zum 500. Jahrestag der Entdeckung Amerikas wird Madrid Kulturhauptstadt. Barcelona ist Austragungsort der Olympischen Spiele. In Sevilla läuft zeitgleich die Weltausstellung Expo 92.

2014: König Carlos dankt ab, sein Sohn Felipe wird Rey de España.

2016: Das Zweiparteienlager aus linker PSOE und konservativer Volkspartei PP ist Geschichte. Im Parlament sind nun auch die liberalen Ciudadanos und die linke Podemos vertreten. Ministerpräsident Rajoy führt eine Minderheitsregierung an.

2017: Susana Diaz bringt sich als Chefin der sozialistischen Partei PSOE ins Spiel. Bislang regierte sie Andalusien und war neben der Katalanin Carmen (Carme) Chacón eine der beliebtesten Politikerinnen Spaniens. Letztere starb allerdings 2017 überraschend. Grund war ein Herzfehler.Anmerkung der Redaktion für 2017: Im Bild rechts sichtbar: der Bürgermeister von Badajoz mit dem Journalisten Tobias Büscher von Spanien Reisemagazin und seiner Tochter Marie. Büscher ist in diesem Jahr zum Kolumnisten der spanischen Zeitschrift Grada ernannt worden.

2018: Neuer Regierungschef Spaniens ist Pedro Sánchez, der mit den Sozialisten eine Minderheitsregierung bildet.

2019: Erneut Wahlen in Spanien. Inzwischen sind mit der rechten Partei VOX bereits fünf Parteien im Parlament und Koalitionen unausweichlich.

2020: Nach einer knappen Wahl regieren die Parteien PSOE und Podemos. Sie sind auf die Unterstützung kleinerer Parteien angewiesen und stellen die erste Koalition seit Bestehen der Demokratie nach Francos Tod. Nach Auftritt der Corona-Krise steht das Land unter Schock. Und der Autor dieses Textes, Tobias Büscher, ist mit Zitaten Teil eines Reports in der Süddeutschen Zeitung

September 2020: Spaniens Regierung bringt ein neues Gesetz auf den Weg. Es soll unter anderem das Zeigen von Symbolen aus der Francozeit unter Strafe stellen.

2021: Heiliges Jahr in Spanien, Die Katholiken feiern in Santiago de Compostela, weil der Tag des Apostels Jakob (25. Juli) wieder auf einen Sonntag fällt. Dabei wird es wegen Corona deutlich weniger Kulturevents geben können, als in den Jahren zuvor.

 

Spanien, der Stier und ich
zähl