Copyright Ilona Kolar, Verband Hilf Hund

Kein Hundefleisch für Spanier Pepe S.

Wuffi ist frei!

Marbella. In einer dramatischen Rettungsaktion haben Mitarbeiter von Hilf Hund gestern Nacht das dreijährige Hündchen Wuffi aus den Klauen seines Besitzers Pepe S. befreit. Spendengelder unserer Leser ermöglichten den gefährlichen Einsatz.

 

von Ilsebill Hahn-Kunze


Es ging um Leben und Tod. Pepe S. wollte wie so viele Spanier seinen kleinen Mischlingshund zu Tapa verarbeiten. Wir haben darüber berichtet. In der unscheinbaren Wohnung am Stadtrand von Marbella hatte er das herrenlose Tierchen aufgenommen, um es für den Schlachttag zu mästen.

Blitzeinsatz im Bau des Grauens



Als Pepe S. dem Tier gerade das Schinkenmesser an die Kehle setzen wollte, stürmten unsere Mitarbeiter Arno und Sven die Wohnung, rissen Wuffi aus den Fängen des Tierquälers und erlitten dabei schwere Bissverletzungen. Trotz klaffender Wunde am Oberarm trug Arno Wuffi in die Freiheit, während Sven den bereits bewusstlosen Hundefolterknecht an den einzigen Stuhl im Raum fesselte und Marbellas Polizei mit verstellter Stimme informierte. Umgehend flohen die Helden mit dem Hund zum Flughafen …

Hundefleisch immer beliebter



Wuffis schlimmes Schicksal ist kein Einzelfall. Seit Beginn der Wirtschaftskrise ist Fleisch in Spanien teuer und Haustiere werden als Proteinlieferanten immer beliebter – egal ob Hund oder Katze. Viele Haushalte nehmen junge Straßenhunde auf und mästen sie. Luftgetrockneter Hundeschinken gilt in Spanien inzwischen als Delikatesse und bringt satte 100 Euro pro Kilogramm in die gebeutelte Haushaltskasse.

 

Keine Hilfe von den Machthabern

Hilf Hund hatte zuvor mit Nachdruck versucht, in Marbella einflussreiche Institutionen zur Hilfe zu bewegen: von der Russenmafia Tambowskaja-Malischewskaja bis zum Chef der Sol-Zeitung bangte aber jeder um die eigene fleischverliebte Klientel.
 

Friss mich gibt’s nicht!



Nur durch Ihre Spendengelder ist Wuffi aus den Klauen seines Besitzers und vor dem sicheren Tod gerettet worden. Wir sagen: Danke! Heute am 1. April wird das Flugzeug mit unserem Schützling an Bord am Flughafen Köln/ Bonn landen. Dann wird der süße kleine Racker das erste Mal seine tapsigen Pfötchen auf deutschen Boden setzen. Starreporterin Radia Blattar berichtet für Voll Gourmet (RTL) live vor Ort.

„Wuffi, ich liebe Dich“



Wuffi kommt vorerst ins Tierheim Sonnenfeld. Wegen medialer Rudelbildung schirmt Hilf Hund den verschüchterten kleinen Asthmatiker zunächst zwei Wochen lang ab. Bislang sind bereits 16 Anfragen junger alleinstehender Vegetarierinnen aus Köln-Ehrenfeld eingegangen, die Wuffi aufnehmen möchten, darunter auch Solveig S. In den Umschlag legte sie ein violettes Hundehalstuch und schrieb: Wuffi, ich liebe Dich.

 

 

Weiterführende Links

 

Klischees über Spanier: mehr

Klischees über Galicier: mehr

Ich war noch nie in Spanien: mehr

Jimmy Jump, der Flitzer: mehr

Die Kunst des Sergio Aragonés: mehr dazu

 

 

 

zählmarke
Logo Werbepartner