Naturschutzgebiet Fraga de Catasós in Nordwestspanien
Naturschutzgebiet Fraga de Catasós. Spaniens Umweltschützer befürchten hier den Bau einer Hochspannungsleitung, tb

Spaniens Umwelt und Naturschutz

Spanien ist ein Land mit den unterschiedlichsten Klimazonen, allein der grüne Norden unterscheidet sich deutlich von den teils sehr trockenen Regionen am Mittelmeer. Hier finden sie aktuelle Infos zu Natur und Umwelt.

Umweltschutz nehmen die Spanier sehr ernst. Zu den großen Umweltsorgen im Land gehören aber die alljährlichen Waldbrände, die Überfischung der Meere und vor allem die Wasserarmut in den südlichen Gebieten. Strände wiederum haben einen guten Ruf, vor allem in Nordspanien, in Valencia dagegen gab es Proteste von Umweltaktivisten. Gleichzeitig ist Spanien reich an regenerativen Energieanlagen. Windkrafträder machen mancherorts fast 40 Prozent des Energiebedarfs aus. Auch Energiegewinn aus Wasser ist hoch im Kurs. Und ein besonderes Vorzeigeprojekt ist die Anlage Andasol. Und vor allem die 15 Nationalparks Spaniens schützen viele Tiere und Pflanzen wie die steinalten Olivenbäume. Unter den Schutzgebieten befinden sich Aigüestortes in den Pyrenäen ebenso wie Monfragüe in Zentralspanien und der Teide auf Teneriffa. So wichtig das Thema Umwelt für Spanien auch ist, eine Partei wie die Ökopartei der Grünen namens Equo hat im Wahlkampf nie große Bedeutung gehabt. Einer der bekanntesten Politiker ist deren Vorsitzender, der ehemalige Chef von Greenpeace in Spanien: mehr

Windräder in Spanien
Windräder für alternative Energie in Spanien, tb
270 Jahre alte Kastanie in Norspanien
270 Jahre alte spanische Kastanie, tb

Wasserreiches Galicien, Wölfe bedroht in Andalusien

Beachtlich sind die klimatischen Unterschiede in Spanien. Während in Andalusien Trockenheit ein Problem ist, hat Galicien sehr viele Flüsse. Forellen und Lachse sind eine Delikatesse, die dort auch noch vereinzelt Bären interessieren. Auch Wölfe leben in Nordspanien im Hinterland, dafür sind die Tiere in Südspanien vor dem Aussterben bedroht: mehr

Logo der Umweltschutzpolizei in Spanien
Waldschützer in Spanien, tb

Madrid pflanzt Bäume, Madrid fällt Bäume

Erstaunlich ist die Umweltpolitik der spanischen Hauptstadt. In Madrid ist die Luft durch den Verkehr nicht sonderlich gut, doch das wunderbar umgesetzte Ökoprojekt Madrid Río hat für nachhaltige Besserung gesorgt. Andererseits hat die Stadt 2015 am Kulturboulevard Paseo del Prado nichts besseres zu tun, als weit über 1000 Bäume zu fällen: mehr

Der gezielte Einsatz von Wasser macht Murcia zum „Garten Europas“. Ein Überblick über die Huerta de Murcia

Teide auf Teneriffa

Auf Spaniens Festland dominieren die Berge Andalusiens und der Pürenäen. Der höchste aber ist der Teide auf Teneriffa: mehr

Der Südosten rund um Valencia und Teile der Mancha haben zu wenig Regenfälle. Das Wasser wird knapp in diesem Teil Spaniens: mehr

Spaniens Wüsten wachsen, das Wasser wird knapper. Dennoch verbrauchen Landwirte und Golfanlagenbesitzer viel: mehr

Seit Mai 2013 ist zugunsten von Jobs der Schutz spanischer Küsten leider so gut wie abgeschafft: mehr

Die zentralspanische Landschaft in Kastilien erhält nach vielen Jahren den Status als Nationalpark: mehr

Spaziergang im Naturpark

Forscher entdecken nahe Cádiz vermeintlich ausgestorbene Insektenart: mehr

Iberdrola in der Baskenmetropole Bilbao verkauft aus Geldnot seine deutschen Windparks: mehr

Drohne über Mallorca

Auf Mallorca spühren Drohnen gefährliche Rüssler auf. Das beweist: es geht also auch friedlich: mehr

Solarkraftwerk Andasol

Planta Termosolar Andasol ist das erste Parabolrinnen-Kraftwerk Europas: mehr

Ein Naturschutzprojekt schützt das Überleben der Geier auf Mallorca: mehr

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
zm