Fuendetodos: Goyas Geburtsort

In dem Ort Fuendetodos in der spanischen Region Aragón kam 1746 der Maler Francisco de Goya zur Welt. Heute bietet das Dorf in Nordspanien einen Einblick in die Schlichtheit seines Geburtshauses. Und das örtliche Museum zeigt die komplette Sammlung seiner sagenhaften Zeichnungen.

von Tobias Büscher

In dem kleinen Haus in Fuendetodos kam Francisco als eines von sechs Kindern zur Welt. Die Eltern, der Vater Vergolder, die Mutter aus dem Kleinadel, lebten eigentlich in Zaragoza. Hier aber hatten sie eine Zwischenstation eingelegt, als der Junge zur Welt kam.

Sein jüngerer Bruder Camillo sollte später Kaplan in Chinchón werden. Er selbst wurde noch etwas mehr: der beste spanische Maler seiner Zeit, für viele sogar der beste Maler aller Zeiten. Francisco de Goya y Lucientes (1746-1828) war Kirchenmaler im Aragón, Künstler in einer Teppichmanufaktur, Hofmaler am Königshaus, Zeuge von Stierkampf, Irrsinn und Krieg. Und schließlich Vorreiter des Impressionismus. Mehr geht einfach nicht in einem einzigen Leben.

In Fuendetodos ist die permanente Ausstellung von Goyas Radierungen (Grabados) im Museo del Grabado de Goya zu sehen. Darunter so drastische Bilder wie La Caza de Dientes (Jagd nach den Zähnen). Hier malte Goya eine Frau, die einem Erhängten die Backenzähne stielt. Es ist eines von 51 Bildern rund um die Themen Stierkampf, Krieg und Wahn.

Übrigens: Schon mit 16 Jahren hat Goya in der Pfarrkirche von Fuendetodos Bilder gemalt. Die allerdings ging später im Kugelhagel des Spanischen Bürgerkriegs unter.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Fuendetodos

Und was gibt es sonst noch in Fuendetodos? Neben dem Geburtshaus von Goya ist die Zuloaga-Stiftung eingerichet, die vor allem Graphiken zeigt. Und so ziemlich jede Unterkunft und jede Bar bezieht sich auf den Künstler, beispielsweise das Landhaus Casa Rural del Pintor und das Restaurant El Capricho de Goya.

Ein Spray-Wettbewerb findet hier statt und  Anfang Oktober ein Poesie-Festival. Weshalb das Bürgermeisteramt auch mit dem Slogan wirbt: "Hier bist Du der Künstler".

Noch mehr Goya

Neben dem Geburtsort gibt es noch viele andere Möglichkeiten, sich dem Maler Goya zu nähern, ohne dazu extra in den Prado von Madrid zu müssen. Sehr gute Einblicke bietet die wenige km entfernte Stadt Zaragoza, wo Goya lange lebte.

Dort ist vor allem das Goya Museum Ibercaja Collection Camón Aznar empfehlenswert, wo die ganze Bandbreite seines Könnens dargestellt ist, inklusive Info-FiIm auf Englisch.

Im nahen Kloster Aula Dei sind Wandgemälde von Goya genau so zu sehen wie in der Kapelle Nuestra Señora de la Fuente.

Und zum Abschluss guten Wein

Nach der Visite von Fuendetodos lohnt ein Abstecher zu einer der Bodegas vor Ort. Im Weingut Tierra de Cubas beispielsweise sind die Weinproben gleich mal mit Bildern von Goya verbunden. Denn der malte in Madrid gerne seine Heimat. Darunter Gemälde von der Weinlese und auch von Betrunkenen auf dem Heimweg.

Die Adresse lautet: Cañada de Ganados de Zaragoza, 50400 Cariñena. Der Ort ist gleichzeitig das Zentrum des aragonesischen Weingebiets.