Grundmauern einer Keltensiedlung in Galicien, Nordwestspanien
Keltensiedlung Santa Tegra im spanischen Galicien nahe A Guarda © tb

Galicien: Castros der Kelten in Nordwestspanien

Castros sind Keltendörfer aus Asturien und Galicien in Nordwestspanien. Das berühmteste heißt Castro de Santa Tegra (Santa Tecla). Aber es gibt auch wildromantisch gelege direkt am Atlantik und sogar im Inland. Inspiriert haben die Rundbauten Privathäuser, Museen und sogar die runden Aufzüge des Bürgermeisteramts in Lalín.



von Tobias Büscher



Von A Guarda, dem Grenzort zwischen Galicien und Portugal, fährt man in wenigen Minuten hoch zur Keltensiedlung Castro de Santa Tegra. Von dort blickt man weit ins Landesinnere Galiciens, auf A Guarda, das angrenzende Portugal und auf den Atlantik.

Waldarbeiter entdeckten die Anlage

Entdecker dieser steinalten Wehr- und Wohnanlage der Kelten waren Waldarbeiter, die im Jahr 1913 einen Forstweg anlegten und zufällig auf Steinmauern stießen. Sie konnten noch gar nicht ahnen, was für einen Fund sie da gemacht haben.

Die Kelten schützten sich geschickt vor Feinden

Keltiberische Stämme errichteten diese Siedlung aber ganz bewusst in dieser strategisch günstigen Lage auf dem Berg Santa Tegra (kastilisch: Santa Tecla). Die Steine und das Essen hinaufzuschleppen war anstrengend, aber Sicherheit geht vor. Sie sahen den Feind früh und konnten entsprechend gut reagieren.

Rundbau der Keltensiedlung Santa Tegra in Galicien, Nordwestspanien
So könnten die Hütten der Kelten ausgesehen haben. Dies ist ein Nachbau, tb

Geniale Sicht am Castro Santa Tegra

Denn aus immerhin 340 m Höhe sahen die Kelten Schiffe an der Miño-Mündung und auf dem Atlantik, blickten in das südlich gelegene heutige Portugal, nach Norden in die Sierra A Groba und nach Nordosten in das fruchtbare Tal O Rosal, das heute für spritzige, leichte Weiß- und Roséweine bekannt ist.

Im 7. Jh. v. Chr. begannen sie mit dem Bau der ersten von insgesamt über 1000 Rundhäusern. Und diese bewohnten sie bis in die römische Zeit (etwa bis 1. Jh. n. Chr.). Danach, als friedlichere Zeiten anbrachen, zog es die Kelten an bequemere Plätze gleich am Wasser.

 

Rekonstruktionen der Castro-Hütten

Santa Tegra ist noch heute eine der wichtigsten Keltensiedlungen des Landes und erhalten sind die dicht an dicht liegenden Grundmauern der hüttenartigen Häuser ausgesprochen gut. Archäologen haben die Ergänzungen der Mauern durch schmale, helle Steintafeln sichtbar gemacht und gleichzeitig versucht, zwei komplette Rundhäuser zu rekonstruieren. Mit ihren Strohdächern erinnern sie entfernt an die Pallozas der ostgalicischen Bergregionen Ancares und Courel. Ob die Hütten aber wirklich so ausgesehen haben, bleibt reine Spekulation. 

Grabsteine und Waffen der Kelten

Das Museum zeigt zudem Eisenwerkzeuge, Grabsteine, Münzen aus der Zeit des Augustus und einen keltischen Schwertknauf aus Gold. Im Museum sind gelegentlich auch Fotos aus der Zeit kurz nach der Entdeckung ausgestellt. Denn nach dem Fund der Waldarbeiter machte sich ein Archäologe namens Ignacio Calvo Sánchez schon  1914 an die Grabungsarbeiten, was er für die Nachwelt auch gleich fotografisch festhalten ließ.

Wallfahrtsort Santa Tegra

Seit dem 15. Jh. steht hier auch eine Einsiedelei zu Ehren der Santa Tegra. Sie ist für die Linderung von Kopfschmerzen zuständig. In der zweiten Augustwoche gibt es deshalb von A Guarda aus eine (schweißtreibende) Wallfahrt über einen Fußweg zu dem kleinen Heiligtum. Bequemer ist der Besuch der Bergspitze aber natürlich ganzjährig über die kostenpflichtige und ausgesprochen kurvige Autostraße.


Museum: Museo Arqueológico de Santa Tecla, Di–So 11–17 Uhr, Eintritt 1 €. 

 

Castro de Baroña


Einer weiterer, besonders schöner Castro liegt südlich von Noia bei Baroña direkt am Meer auf einer Landzunge: mehr


Bürgermeisteramt im
Lalíns Bürgermeisteramt mit
Castro-Grundriss, tb
keltischem Castro-Grundriss, tb

Castro Tecnológico in Galiciens Kleinstadt Lalín

In der Kleinstadt Lalín in Zentralgalicien haben die Architekten Mansilla und Tuñón aus Madrid das sogenannte Technologische Castro für den dortigen Bürgermeister José Crespo entworfen. Es hat den Grundriss eines Keltendorfs, besteht komplett aus Rundungen und sogar der Aufzug ist rund und nicht quadratisch. Der Bau ist gleichzeitig Veranstaltungsort und Gemeindehalle. Dort in Lalín arbeiten inzwischen auch Wissenschaftler in einem der wichtigsten Forschungszentrum zum Thema Castros und Kelten. In einem alten Adelshaus, wo auch das Puppenmuseum untergebracht ist.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
zm