Muros: Fischerort in Galicien

Muros mit seinen knapp 3000 Einwohnern liegt an der galicischen Bucht Ría de Muros e Noia. Die Kleinstadt mit dem denkmalgeschützen Zentrum lebt heute vor allem vom Tourismus.In den Hafentavernen an der Avenida  da Marina trinken die Fischer nach einer guten Portion Seeteufel gerne mal einen Kräuterschnaps namens Orujo. In die gotische Kirche Virxe do Camiño haben sie Miniaturboote aufgehängt, damit die Jungfrau vom Wege ihre Arbeit auf dem Atlantik schützt. Und einer kam sogar auf die Idee, sein Fischerhaus originalgetreu als Unterkunft mit Namen A Casa da Fonte anzubieten.Muros liegt 60 westlich der galicischen Hauptstadt Santiago de Compostela direkt am Meer. Bis Noia, mit der sich das Städtchen die Ría teilt, sind es noch 33 km. Viele Besucher kommen in dem Ort vorbei auf dem Weg nach Finisterre an der sogenannten Todesküste.

Das Rennen der Holzkisten

Am 3. Juliwochenende steigt ein Rennen der besonderen Art: Gran Prix de Carrilanas. Motorlose Kisten rasen durch die Ortschaft Esteiro an der C 50 westlich von Muros. Die handgefertigten Seifenkisten sind so originell, dass längst auch Bastler aus Madrid und Barcelona mitmachen. Los geht es am Samstag und Sonntag jeweils um 19 Uhr.

Info

Oficina de Turismo: Curro da Praza 1, Tel. 981 82 60 50, Webseite