Barcelona: das Künstlerviertel Gràcia

Gràcia gilt als das Künstlerviertel Barcelonas. Und ist so ganz anders, als die touristisch doch sehr frequentierten Gegenden rund um die Rambles, den Hafen und die Kathedrale.

Der Stadtteil Gràcia liegt im Nordwesten der katalanischen Hauptstadt Barcelona. Er ist der sechste Bezirk der Metropole und in fünf Viertel mit den Namen Vallcarca i els Penitents, El Coll, La Salud, Vila de Gràcia und Camp d'en Grassot i Gràcia Nova unterteilt. Auf 419 Hektar Fläche leben in dem bei Einheimischen und Touristen beliebten Viertel etwa 124 000 Menschen. Die ehemals eigenständige Siedlung mit den Namen Gràcia hat sich ihren fast noch dörflichen Charakter teils bewahrt und ist für ihre historischen Gebäude, einladenden Plätze und engen Gassen ebenso bekannt wie für ihre Lokale, Bars, Restaurants, Geschäfte und Galerien. Barcelonas Stadtviertel Gràcia ist ein bei Künstlern, Prominenten und Studenten angesagter Wohnort mit entsprechend belebter und weltoffener Atmosphäre und ein Anziehungspunkt für das einheimische und internationale Publikum.

Ganz anders als die anliegenden Bezirke

Durch die Entstehungsgeschichte von Gràcia unterscheidet sich das Straßenbild deutlich von dem der angrenzenden Bezirke. Nördlich der Avinguda Diagonal verwandeln sich die breit angelegten Boulevards und Kreuzungen Barcelonas in schmale Gässchen, verschlungene Wege und versteckte Plätze. Ihre Anordnung wirkt chaotisch, geheimnisvoll und verleiht dem Stadtteil Gràcia Individualität und Gemütlichkeit.

Vom Dorf zum Barrio: Geschichte des Stadtviertels

Im Spanischen heißen die Stadtteile von Barcelona "Barrios" und die Katalanen nennen sie "Barris". Bis zum Jahr 1897 war das Barrio Gràcia eigenständig. Die im 16. Jahrhundert gegründete Siedlung wuchs mit der Zeit zu einem Dorf heran und war über den heutigen 1,5 Kilometer langen Prachtboulevard Passeig de Gràcia mit der Stadt Barcelona verbunden. Nach dem Ausbau und dem rasanten Wachstum Barcelonas wurde das Dorf Gràcia im Jahr 1898 eingemeindet. Zwischen dem damaligen Dorf und der Stadt entstand der Bezirk Eixample. Heute ist das Studenten- und Künstlerviertel Grácia auch bei Touristen beliebt und sollte bei einem Städtetrip nach Barcelona auf keinen Fall fehlen.

Gemütliche Plätze und ein Park voller Bruchkeramik

Barcelonas Stadtviertel Gràcia begeistert seine internationalen Besucher mit seinem dörflichen Charme, den historischen Gebäuden und seinen Sehenswürdigkeiten. Typisch für das Viertel sind seine Plätze wie der Plaça de la Vila de Gràcia, der Plaça del Diamant und der Plaça del Sol. Und die sind weit weniger gut besucht als die Ramblas und das Gotische Viertel, Ribera und Barceloneta.

In Gràciakann man in Ruhe ausspannen und bei einem Kaffee, Fruitshake oder Cocktail das bunte Treiben beobachten und das einzigartige Flair des Stadtteils genießen. Zu den Top-Sehenswürdigkeiten des Bezirks Gràcia gehören der im Norden befindliche und von dem Universalgenie Antoni Gaudi entworfene Park Güell und die Casa Vicens. Der Park gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und gilt als eine Hommage an die Natur. Die mit Bruchkeramik verzierten Bänke und Tierfiguren des Künstlers sind ein Blickfang, über die Grenzen Spaniens hinweg berühmt und machen den Park zu einem märchenhaften Ort. Die zahlreichen Aussichtspunkte im Park erlauben einen Rundumblick auf ganz Barcelona. Neben seinen Sehenswürdigkeiten ist das Stadtviertel Gràcia für die Feierlaune seiner Einwohner bekannt. An den zwei Wochenenden nach dem 15. August feiern sie jedes Jahr das Stadtfest Fiesta Major und genießen zusammen mit den Besuchern die ausgelassene Stimmung.