Ramblas und Gotisches Viertel

Ein herrlicher Flanierweg sind die Rambles von der Plaça Catalunya zum Alten Hafen (Port Vell) mit Kolumbus auf einem 60 m hohen Sockeldenkmal und einer vorgelagerten, schwimmenden Freizeitinsel aus Boutiquen, Restaurants und Europas größtem Aquarium.

Am Puls der Stadt Barcelona

Auf den Rambles agieren Blumenverkäufer und bewegungslose “Barça-Stürmer” des F.C. Barcelona vor dem Hintergrund herrschaftlicher Rokokopaläste, dem berühmten Opernhaus Liceu, großzügigen Innenhöfen und dem lebhaften Boquería Markt. Keine Frage, die 1,2 km langen Rambles, einst ein grauer Wasserkanal, sind der farbenfrohe Puls der Stadt.

Filmreif: Barcelonas Gotische Viertel

Nur ein paar Schritte entfernt liegt das Altstadtlabyrinth des “Gotischen” Viertels, der jüngsten städtischen Bauform in Barcelona (romanische Bauten gibt es kaum). Einst war es im Barri Gòtic fast so zwielichtig wie im benachbarten Barri Xinès, dem hiesigen “Chinatown”, doch Architekten und Künstler haben den verwahrlosten Häusern wieder Stil und Leben eingehaucht. Seither macht es Spaß, im Gassengewirr die verschiedenen Plätze aufzuspüren: auf dem Kathedralenplatz tanzen die Anwohner vor dem monumentalen Gotteshaus (ab 1298 gebaut) gerne samstags um 18.30 Uhr den katalanischen, kreisrunden sardana-Tanz; auf der palmengesäumten Plaça Reial mit den von Gaudí geschaffenen Laternen und herrlichen neoklassizistischen Hausfassaden zeichnen Schulklassen die nackten Steinfiguren des Brunnens ab und auf der Plaça del Pi findet samstags zwischen 11 und 21.30 Uhr ein beliebter Kunstmarkt statt.