Kulturzentrum in Madrid: Espacio Telefónica
Wirtschaftsunternehmen Telefónica in Madrid, tb

1.08.2017

Spaniens erfolgreichste Unternehmen

Die erfolgreichsten Unternehmen Spaniens kommen aus dem Banken- und Energiesektor. Doch Nummer 1 ist derzeit ein Modegigant.

Inditex des Firmengründers und Multimillionärs Amancio Ortega ist derzeit das erfolgreichste Unternehmen des Landes. Mit einem Jahresumsatz von fast 97 Milliarden Euro erwirtschaften die dazugehörigen Modehäuser wie Zara, Bershka und Massimo Dutti so viel wie keiner im Land.

Das Unternehmen aus A Coruña in Nordwestspanien hat über 160.000 Mitarbeiter und ist eines der führenden Textilunternehmen der Welt. So kommt es, dass Inditex sogar solche Giganten der spanischen Wirtschaft in den Schatten stellt wie die Bank Banco Santander, den Erdölkonzern Repsol und die Telefongesellschaft Telefónica (alle drei über 70 Milliarden Umsatz).

Corte Inglés, Aena und Co

Ebenfalls zu den großen Unternehmen Spaniens zählen das Gasunternehmen Gas Natural aus Barcelona, die Lebensmittelkette Día und der Flughafenbetreiber Aena. All diese und weitere Unternehmen wie Cepsa (Erdöl) und Seat (Automobil) kämpfen sich allmählich aus der Krise heraus, die das Land über Jahre im Griff hatte. Das belegen auch die Zahlen. 2013 lag die Arbeitslosenquote laut statista noch bei 26 Prozent. Inzwischen ist sie auf 17,7 Prozent gesunken. Den Grund sehen viele in den neuen ökonomischen Ansätzen der Regierung Rajoy. Doch sicher ist die Arbeitslosenquote auch zurückgegangen, weil viele junge Spanier das Land verlassen haben. Und teils inzwischen auch in Deutschland arbeiten.

Wichtigster Handelspartner: USA

Der Brexit beunruhigt Spanien. Doch England ist nicht der wichtigste Exportpartner. Das Land steht sogar hinter Deutschland, Frankreich, Italien und Portugal. Wichtigster Außenhandelspartner sind die USA. Spaniens Unternehmen exportieren laut Cadena Ser fast ein Drittel mehr an Waren in die Vereinigten Staaten als umgekehrt. Dies ist sicher auch ein Grund, warum Spaniens Regierungschef in den Augen der Opposition so unglaublich zurückhaltend ist, wenn er sich zu dem Gebahren des US-Präsidenten Trump äußert. Sein Gegenargument: Ihm seien gute Wirtschaftsbeziehungen mit den USA wichtiger als laute Töne in der Diplomatie. (tb)

vg wort

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Logo Werbepartner