ARCOmadrid (c) Victor Garrido

18.11.2010

ARCOmadrid wird 30

Madrid. 2011 feiert eine der weltweit größten Kunstmessen der Welt Jubiläum: die ARCOmadrid. Zeitgenössische Kunst und Künstler stehen dabei wieder im Vordergrund.



Die ARCO in Spaniens Hauptstadt Madrid zählt seit vielen Jahren zu den weltweit größten Kunstmessen. Im kommenden Jahr feiert die Messe für zeitgenössische Kunst ihr 30-jähriges Jubiläum. Die Schau repräsentiert längst den spanischen Kunstmarkt und hat eine feste Rolle als Bühne auch für internationale Kunst eingenommen.



Treffpunkt für Kunstjäger und -Sammler


Mit dem neuen Direktor Carlos Urroz wird das Galerienspektrum 2011 noch internationaler und Künstler, Kuratoren, Kritiker und Kunstgaleristen kommen aus der ganzen Welt.


Russland und Lateinamerika im Focus

Schwerpunkt im Jubiläumsjahr sind russische Galerien unter dem Motto: FOCUS RUSSIA. Dazu Kuratorin Daria Pyrikina: „Neben den Bekannten und Etablierten wie XL, Regina, Guelman und Aidan habe ich auch junge Galerien gewählt, die sich gerade erst profilieren.“ Ihren zweiten Fokus legt die ARCO 2011 auf Lateinamerika. Das Programm SOLO PROJECTS: FOCUS LATIN AMERICA gestalten gleich drei Kuratorinnen: Luisa Duarte ist freie Kuratorin aus Brasilien, Daniela Pérez wirkt als Ko-Kuratorin am Museo Tamayo in Mexico City und Julieta González ist Ko-Kuratorin für lateinamerikanischeKunst an der Tate Gallery of Modern Art (London). Das Programm will jungen lateinamerikanischen Künstlern eine Plattform in Europa bieten, erklärt Julieta González.



Ausstellungen auch im Baskenland


Anlässlich der 30. ARCO sind viele weitere Projekte geplant. Maribel López lädt mit ihrem Programm OPENING: NEW EUROPEAN GALLERIES neue aufkommende Galerien speziell aus Osteuropa ein. Die Fotografieausstellung ARCOmadrid Photographic

Glimpses (1989-2008) im ARTIUM, dem baskischen Museum für zeitgenössische Kunst in Vitoria-Gasteiz (Baskenland), dokumentiert in 427 Fotos von 83 Fotografen die Geschichte der Messe. Mehr unter ifema.es