Santiago de Compostela
Santiago de Compostela © tb

22.10.2012

Konservative gewinnen Wahl in Galicien

Die Partei der Regierungschefs Mariano Rajoy hat in Galicien wie erwartet die Wahl gewonnen. Im Baskenland setzten sich die Separatisten durch.

 



von Tobias Büscher


Bei den Wahlen am Sonntag in den historisch wichtigen Regionen Galicien und Baskenland ist es zu folgenden Ergebnissen gekommen:


Galicien

PP: 41 Sitze,
PSOE: 18 Sitze
AGE: 9 Sitze
BNG: 7 Sitze

Damit hat die Partido Popular weiterhin die absolute Mehrheit in Santiago de Compostela. Mariano Rajoy, selbst Galicier, wertet dies als Beweis, dass seine Sparpolitik auf Zustimmung stößt. Allerdings wählen die Galicier traditionell konservativ.


Baskenland

PNV: 27 Sitze
Bildu: 21 Sitze
PSE EE: 16 Sitze
PP: 10 Sitze

Hier haben sich die Nationale Partei des Baskenlands (PNV) und das Separatistenbündnis Bildu durchgesetzt, die konservative PP erhielt einen Denkzettel. Der Ruf nach einem eigenen baskischen Staat wird nun noch lauter, ähnlich wie derzeit in Katalonien.


Die Wahl am Sonntag in den beiden wichtigen historischen Regionen ist alles andere als überraschend ausgefallen. In Galicien gingen nur knapp 64 Prozent, im Baskenland 66 Prozent zur Wahl.

 

Mit Spannung wird nun der Wahlausgang in Katalonien am 25. November erwartet. 

 

 

Weiterführende Themen:

 

Katalonien will die Eigenständigkeit: mehr dazu

 

Galicien als Reiseziel: mehr dazu

 

Logo Werbepartner