Rezension: Barcelona für Kids

Soeben ist die deutsche Version eines Buchs für Kids herausgekommen mit dem Titel Barcelona, der cool verrückte Reiseführer. Knallbunt, mit vielen Themen, Fotos, Sprechblasen und einigem Blödsinn.

von Tobias Büscher

Für Eltern verboten. Das steht auf dem Cover dieses Bandes. Dabei bietet das Buch von Abwassermuseum bis Zoo auf 96 prallgefüllten Seiten alles Gängige zu Barcelona und sonst so zu Spanien, nur kindgerecht umgesetzt. Farbkleckse, Logos, Fotos und Sprechblasen, lustige Themen und kurze Texte. Die Zielgruppe: Kids so um die 10 Jahre und Eltern, die für das Buch 11,99 € zahlen, obwohl sie die Optik eher abhält. Aber verboten ist halt spannend. Auf dem Buchrücken steht: "Entdecke coole Storys über einen fantasievollen Architekten, eine verrückte Silvestertradition, halsbrecherische Menschentürme und achtäugige Spinnen." Das Buch, so steht da, zeige ein Barcelona, "von dem Deine Eltern wahrscheinlich noch nie etwas gehört haben".

Gaudí und Gruselgeografie

Als Vater einer Tochter hab ich tatsächlich kaum etwas von all dem gewusst. Wofür Barcelona nach Meinung der Autoren so alles stehen soll? Lachen Sie mit:Menschentürme, aber stammen die nicht eher aus Valls und Tarragona? Trauben essen an Silvester. Macht das nicht ganz Spanien, vor allem Madrid auf der dortigen Puerta del Sol? Flamenco (eine Doppelseite). Aber ist der nicht aus Andalusien, also aus Granada, Sevilla und so? Und dann die Krönung:

"Barcelona liegt in der Provinz Katalonien"

(Seite 76).Großartig! Die Katalanen werden sauer sein, sie halten sich nämlich für eine ganz große Nación. Die Wahrheit ist: Katalonien ist eine von vielen REGIONEN in Spanien und besteht sogar aus gleich mehreren Provinzen: Tarragona, Girona, Lleida und der Umgebung von Barcelona selbst. Doch was solls, so viel geografische Feinheit ist ja eher etwas für Erwachsene. Herausgeber der Ausgabe: National Geographic.

Fazit: ohne Worte.