Charlyn Corral, Profifußballerin in Spanien und in der Nationalmannschaft Mexikos
Charlyn Corral, Profifußballerin in Spanien und in der Nationalmannschaft Mexikos

Star des spanischen Frauenfußballs

Die Mexikanerin Charlyn Corral trägt die Nummer 10 des Fussballteams Levante Unión (UD) Deportiva. Sie hat sich den Weg zur Profi-Fußballerin in der spanischen Liga mit Talent und Willen gebahnt. 

von Kristel Martínez Lagunas

Bonn-Valencia. “Wie gehts Kris?” fragt sie mit einem lebensfrohen mexikanischen Akzent per Videochat. Charlyn Corral befindet sich in ihrer Wohnung in der Stadt der Fallas und der Paella: Valencia am spanischen Mittelmeer.

Char, wie sie ihre Freunde nennen, erholt sich vom “Jetlag” und von einem harten Schlag. Sie und das mexikanische Frauen-Fußballteam haben das Ticket zur FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Frankreich 2019 verpasst. Ihr Traum war, ein drittes Mal bei der WM zu spielen. Doch leider verlor ihr Team im Oktober 2018 das entscheidende Spiel gegen Panama während des Qualifikationsturniers der CONCACAF in der USA. Trotz der Enttäuschung weiß Charlyn, dass dieser Fall hat sie nur noch mehr anspornt.

Tanz mit dem spanischen Profifußball

Mit fünf Jahren trat Char bereits gegen den Ball. Ihr Vater war ihr erster großer Fußballmeister. Sie und ihr Bruder George Corral trainierten zusammen, bis Charlyn neun Jahre alt war. Danach entwickelte sie ihre Leidenschaft an einer Mädchenschule weiter. Sie sieht ihre Mutter als eine Kämpferin, die Stütze der Familie, ihren Vater als ihr Fußballbetreuer und besten Freund und ihren Bruder George als ihrer Held: “Ich bewundere ihn sehr", sagte Char der Zeitung La Jornada. George Corral ist Profifussballer in der 1. Liga Mexikos: Abwehrspieler bei den Gallos Blancos des Queretáro FC.

Char hat Schule und Fußball immer kombiniert. Auch das Studium war ihr wichtig. Sie erhielt über viele Jahre sportakademische Stipendien, um weiter Fußball zu spielen und gleichzeitig ihre Karriere als Sportwissenschaften in Mexiko (Tecnológico de Monterrey, Monterrey) und in der USA (Louisville Universität, Kentucky) abzuschließen. Währenddessen hat sie viele Spiele in der mexikanischen Universitätsliga bestritten, oft als beste Torjägerin

Diese Kombination von Uni und Fußball bedeutet körperlichen und geistigen Stress. Zeit für Privates, etwa für den Tanz, blieb da auch für Char kaum. Nach dem Studium in Louisville war dann ihr größtes Ziel: eine Fußballkarriere als Stürmerin in Europa. 


2015 kam dann tatsächlich die Einladung des Erstligisten Levante UD. Sie wurde Profi der spanischen Liga Iberdrola. Für Charlyn Corral eine gewaltige Chance. Der Verein bezahlte ihr zunächst gerade einmal 600 Euro Monatsgehalt. Doch das hat sich längst geändert.

Rund 10 Tore pro Saison

Ihres Torgespür und ihre Technik kamen in Spanien sofort gut an. Char schoss in den ersten drei Jahren rund 10 Tore pro Saison. Ihr Trainer Carlos Marcos Zablah sagte ihr einmal: “Das Schwierige ist, nicht anzukommen, sondern zu bleiben."

Natürlich musste die Mexikanerin erst einmal mit der fremden Kultur klarkommen, Wobei ihr der Erfolg sehr half. In ihrer dritten Saison 2017/18 gewann sie die “Pichichi-Trophäe” mit 24 Toren in 29 Spielen. Sie wird respektiert, bekommt inzwischen über 2500 Euro im Monat und macht ganz nebenbei Mexiko alle Ehre. 

Ihre Tore sind spektakulär. Sie schießt da durch, “wo die Spinnen ihr Netz bauen” wie der mexikanische Sport-Kommentator “El perro Bermúdez” sagte. Ihre Stärken sind ihre “Speedy Gozales-Explosivität" und ihre Technik mit beide Füßen. Char spielt sich in den Rücken der Abwehrspielerinnen. Hat sie den Ball, stoppt sie kaum einer mehr. Ihr klebt der Ball am Fuß und sie zieht hart ab Richtung Tor. Nach oben, unten, rechts und links. Am liebsten sind ihr hohe Flanken, die sie annimmt und dann direkt verwandelt.

Ihr Können und ihr Teamgeist habenn den Levante UD weiter gebracht. In dieser Saison 2018/19 liegen die “Granotas” auf Platz 3 knapp hinter  Atletico Madrid und FC Barcelona.


Frauenteam von Valencia, mit Charlyn Corral
Frauenteam von Valencia, mit Charlyn Corral

Der Charme der Liga

“Ich finde, dass die Liga Iberdrola Qualität, Konkurrenz und guten Bedinungen für Fußballerinnen bietet”, sagt mir Charlyn. Die meisten Teams haben Physiotherapeuten, diverse Trainer, Ernährungswissenschaftler, Psychologen und Kameraleute für die Videoanalyse.

Die Teams akzeptieren auch ausländische Spielerinnen, was in anderen Ligen selten ist. Dies macht die Liga attraktiver und die Rivalität zwischen den Teams wächst. In der Liga Iberdrola gibt es derzeit 93 Spieler aus Europa, Asien, Australien und Amerika.

Zudem wächst die mediale Präsenz im staatlichen und privaten Fernsehen. Und es werden immer mehr Fans. Im März 2018 z. B. besuchten rund 22.000 Zuschauer das Spiel zwischen Atletico de Madrid und Madrid CFF im Stadion Metropolitano.

Die Löhne sind immer noch niedrig, liegen aber in anderen europäischen Ligen im Durchschnitt. Charlyn hält ein monatliches Gehalt von 10.000 Euro für Profispielerinnen für angemessen, gerade im Hinblick auf die horrenden Einkünfte männlicher Kollegen wie Messi.

Mit dem Frauenfußball geht es bergauf - langsam

“Der Profifußball hat mir mehr körperliche und geistige Ruhe gegeben, ich kann mich auf meine berufliche und persönliche Entwicklung konzentrieren, kurz gesagt, ich genieße viel mehr" sagt Char.

Diese grandiose Torjägerin hat nur selten Zeit für sich. Bücher wie "Der Mönch, der seinen Ferrari verkaufte” (von Robin Sharma)" oder "Der Spiegel” (von Yoshinori Noguchi)" halfen ihr, zu sich selbst zu finden. Auch zur Musik bewegt sie sich gern.
Ihr nächstes Ziel: Platz 1 oder 2 für ihre Granotas, um bei der Women's Champions League dabei zu sein. Aber auch Ligen außerhalb Spaniens beobachtet sie um sich später noch weiter zu entwickeln. Der Kontakt zu Vereinen in anderen Ligen sei jedoch schwer für Frauen. Es gebe einfach zu wenig Scouts.

Char träumt davon, eine Botschafterin für neue Generationen von Fußballerinnen zu sein. Sie will sie motivieren und für ihre Träume zu kämpfen. Und das hat sie mit all ihrem Erfolg in Spanien schon erreicht.

"Eine Umarmung, Kris ", sagt meine ehemalige Teamkollegin von der Uni fröhlich, während sie sich von mir verabschiedet.

Autorin Kris


Die Autorin


Kris Martínez Lagunas ist Sportjournalistin und Youtuberin. Sie war Profifußballerin in Mexiko und kickte als defensive Mittelfeldspielerin für den SC 07 Bad Neuenahr in der 2. Bundesliga der Frauen. In Bonn promovierte sie im Fach Molekularbiologie und schreibt heute über Talente aus Wissenschaft und Sport.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5