Selfie in Spanien
Selfies wie hier in einem spanischen Restaurant sind beliebt. Für Lemoni wurde es sogar noch kurioser, tb

12.06.2019

Selfie Royal

Das spanische Klatschblatt Hola nennt Felipe den „König der Selfies“. Tatsächlich lässt er sich gerne ablichten, mit Politikern, TV-Sternchen und sogar den Leuten aus dem Volk. Das hat jetzt auch die junge Kölnerin Lemoni erlebt. Hautnah während eines Madridbesuchs.

Selfies sind Selbstporträts in Armlänge. Für die einen witzige Erinnerungen, für die anderen nervtötendes Egoshooting. Für Spaniens Königspaar Letizia und Felipe dagegen sind sie royaler Anschluss ans Volk. Als sich der Blaublüter und die TV-Journalistin am 20. Mai 2004 das Sí-Wort gaben, wollten sie alles besser machen als Juan Carlos und Sofía. Telegener. Fotogener. Moderner. Und spätestens seit Felipe seinen Vater auf dem Thron abgelöst hat, suchte er den Kontakt zu den Untertanen. Vor allem zur Jugend. Und eben auch mit Selfie-Stick.

Kölnerin trifft in Madrid auf seine Majestät

Das hat nun auch Lemoni Diederich  erlebt, Tochter meines Fußballkumpels Ralf aus Köln Nippes. Die war vor kurzem im Zentrum Madrids unterwegs, bei einer Ausstellung über Neue Technologien, als sie ihren Vater plötzlich anappte: „Bin gerade auf einem Foto mit dem König“. Ralf antwortete so etwas wie „Klar Schatz ...“. Doch dann schickte sie ihm als Beweis dieses Bild hier zu:


Lemoni Diederich in Madrid mit dem König
Lemoni Diederich in Madrid mit dem König

Selfies mit Spaniens Royals sind im Internet häufig zu sehen, etwa unter den Suchbegriffen „Selfie Rey Felipe“ oder „Selfie Letizia“. Sie posiert schon mal mit Schülern im Madrider Lichtspielhaus Kinépolis, er schon mal mit dem Honduras-Politiker Juan Orlando Hernández, der mexikanischen Schauspielerin Galilea Montijo oder auch mit Arbeitern aus der Milchfabrik Central Lechera Asturiana.

Unter den Augen der Bodyguards

Während Spaniens König mit Fotos ohnehin keine Probleme hat (außer man fotografiert seine Töchter), sind Bilder von Leti ein journalistisches Dauerthema, ob Selfie oder nicht. Fotografen haben die dünne Frau aus Asturien ständig im Visier. Den Hofknicks musste sie erst mal lernen, die Karrierefrau vom Fernsehen. Übrigens geschieden von ihrem ehemaligen Uni-Professor. Am Hof nannte man sie hinter vorgehaltener Hand lange Zeit die „de la caja tonta“, die aus der Glotze. Da an der ersten Königin aus dem Volk kein Gramm zu viel ist, gilt sie als magersüchtig. Neben Felipe muss sie ständig hohe Schuhe tragen. Hätte Lemoni mit ihr das Selfie gemacht, wären die beiden jedenfalls mehr auf Augenhöhe als im Bild oben. Seine Majestät Felipe ist 1.97 hoch. sie nur 1.70.

PS: Die Bodyguards waren nicht so begeistert, als Lemoni den König um das Selfie bat. Aber Hochwürden bringen den Sicherheitsdienst auch sonst schon mal auf die Palme. Als Felipe und Letizia geheiratet haben, sind sie nach der Trauung heimlich nach Cuenca gefahren. Im Wagen eines Freundes. Undercover in ein Restaurant dort. Die Security hat getobt ... (tb)

Logo Werbepartner