Spanischer Bürgermeister aus dem Baskenland macht ein Selfie
Weniger verwackelt als der Werbefilm: Bürgermeister Rubén Garrido (rechts) macht ein Selfie

Für seine Wiederwahl bei den Kommunalwahlen am 24 Mai hat der Bürgermeister von Oyón ein vierminütiges Werbefilmchen gedreht. Darin singt der Baske die spanische Version eines Schlagers von 1971 und tanzt durch den Ort. Ganz Spanien lacht über den Spot.

von Tobias Büscher

Rubén Garrido läuft im weißen Krankenhaus-Kittel durch die Gassen des Baskenortes Oyón (3200 Ew.) und trifft den Ton nicht beim Refrain: "La la la, la la la, la la, ich will wieder Dein Bürgermeister sein". Das ganze gecovert von der Schnulze Is this the way to Amarillo von Tony Christie (1971). Wunderbar übertragen ins Spanische - aus Amarillo (in Texas) wird Ayuntamiento (Rathaus). Nach und nach kommen ein paar Nachbarn und Parteifreunde des Ortsvorstehers dazu und grooven mit. Das ganze gefilmt mit einer wackeligen Handkamera.

Brüllkomisch? Auf jeden Fall. Spaniens Medien wie La Vanguardia, El País und andere sind allerdings sauer: Das sei der peinlichste Wahlspot vor der Regional- und Kommunalwahlen des Jahres 2015. Manche finden ihn sogar furchtbarer als Blair Witch. Währenddessen ist die Nummer in den sozialen Netzwerken derzeit das Gespött Nummer 1.

Ich singe schlecht und habe einen deutschen Schäferhund

Doch auf kritische Nachfrage sagt der Bürgermeister schlagfertig: "Ich will doch bloß die Leute mal zum Lachen bringen. Und den Kittel hab ich auch nur so zum Spaß getragen." Aha.

Später, nach der Wahl, erklärt er Spanien Reisemagazin: "Ich arbeite ehrenamtlich als Bürgermeister, hab wieder die meisten Stimmen bekommen, bin hauptberuflich Notfall-Krankenpfleger, singe miserabel und habe einen deutschen Schäferhund." Oha.

Über 320 000 Aufrufe bei youtube

Das Video haben auf youtube bereits über 320 000 User aufgerufen. Garrido von der konservativen Volkspartei PP hat die Idee von seinen Kollegen aufgegriffen, die überall in Spanien um die Wählergust kämpfen, singen und tanzen. Dazu gehört auch der Rap-Sound des Extremadura-Regionalchefs José Antonio Monago. Titel: Extremadura es nuestra única doctrina.

Doch so talentfrei wie sein baskischer Kollege war bislang keiner. Macht nichts. Nun weiß die Welt, was Oyón ist: Eine Kleinstadt in der baskischen Provinz Álava. Mit einer Kirche names Santa María, rustikalem Essen und einer fehlenden Gesangschule ...


Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
4 Bewertungen
100 %
1
5
5
 



Das ist einer der besten Weine aus Oyon im Baskenland: El Coto ist eine Bodega dort. Hier geht es zum gleichnamigen Wein (amazon):

zähl