"Zur Fura geht man nicht wie in die Oper, zur Fura zieht man wie in den Krieg." Schauspieler Miki Espuma

Event pur: La Fura dels Baus aus Spanien

Full-Contact-Theater, mit Vorsicht zu genießen. Seit 30 Jahren schockieren die katalanischen Eventkünstler La Fura dels Baus die Welt mit gewaltigen Inszenierungen. Mit gezückten Pistolen und nacktem Ganzkörpereinsatz zerren sie ihr Publikum aus der Komfortzone des Zuschauens.

von Elke Janclaes

Metzger, Bäcker, Stahlarbeiter. Junge Kerle aus der Umgebung von Barcelona machten sich Ende der 1970er auf den Weg, die Welt das Fürchten zu lehren und Theater zu spielen. Sie benannten sich nach dem Nagetier (la fura), das die Müllkippe des heimatlichen Dorfbaches (el Baus) bevölkerte. „Die Kanalratten“ tourten durch die katalanische Provinz und ihre Auftritte erschreckten Kinder, erzürnten die Alten und begeisterten die junge Generation. Nach Jahrzehnten des bigotten, zensierten Kulturgenusses der Franco-Ära traf das Aktionstheater der Fura dels Baus den empfindsamen Nerv der Zeit: mit dröhnenden Stahlrohren und Schweißerflammen.

Die Sprache der Wilden

Am Anfang war die Aktion. Die Provokation. Die Interaktion. Danach folgte die Reflektion. Die Mitglieder der Künstlertruppe verstehen ihre Kunst als Mix aus Intuition und Forschergeist. Jede Darbietung ist ein Experiment. Ein offensiver Akt, der den Schutzraum des Publikums sabotiert: Zuschauen geht nicht. Präsenz bedingt Teilnahme.

Brachiales Punk-Theater

1983 traten La Fura erstmals in den U-Bahnschächten von Sitges auf. Der explosive Cocktail aus archaischen Elementen, urban-industrieller Ästhetik und avantgardistischer Kompromisslosigkeit wird Kult. Die Gruppe entwickelt sich vom Geheimtipp des Underground zum herausragenden künstlerischen Phänomen. Internationale Auftritte bestimmen die folgenden Jahre, und „die Sprache der Fura“ findet weltweit Anklang. 1992 gestalten sie die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Barcelona für ein Millionenpublikum und experimentieren fortan mit künstlerischen und multimedialen Megaevents.

Globale Bühne

Ein Werdegang von der Straße durch den U-Bahnschacht bis in die Mailänder Scala. Die Katalanen haben unglaublich viele Auszeichnungen und Preise bekommen. Heute inszeniert La Fura die größten globalen Theater-Performances wie die Eröffnung der Expo in Shanghai 2010. Sie ist Werbeträger der Blue Chips (Mercedes, Pepsi) und hat alle Darstellungsräume von der Oper bis zum Cyberspace erobert. Ihr Stil wurde kopiert und sie hat theatralische Meilensteine gesetzt. Und wie soll es weitergehen? Dazu Vidi Vidal vom Ensemble trocken: „Wir wiederholen das Unwiederholbare“.

 

 

Homepage der Gruppe

 

Zum Portal von La Fura dels Baus

 

 

Die Autorin

Elke Janclaes, Kommunikationsdesignerin und Kunsttherapeutin mit spanischen Wurzeln, erlebte als Jugendliche die Fura dels Baus live bei ihren legendären accions in Barcelona.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder: La Fura dels Baus