Arturo Pérez-Reverte

Mit 34 Jahren wird der Journalist und Kriegsreporter Arturo Pérez-Reverte zum Buchautor. Heute gehört er zu den erfolgreichsten Spaniens.

 von Hans-Joachim Bilski

Aktuelle Fotos zeigen den spanischen Kultautor Arturo Pérez-Reverte (*1951) meist im kragenoffenen Hemd mit Jackett. Kurzgeschnittene Haare und ein Vollbart mit graubetontem Kinn umrahmen sein markantes Gesicht. Seine braunen Augen scheinen schon viel Leid gesehen zu haben.  Er kam als Arturo Pérez-Reverte Gutiérrez am 25. November 1951 in Cartagena am Mittelmeer in der Region Murcia zur Welt und wuchs angeblich in einer Seefahrerfamilie und in einem Haus voller Bücher auf.

Johnny Depp in Die neun Pforten

Bücher spielen auch in der Verfilmung seines bekanntesten und erfolgreichsten Buches Der Club Dumas (El club Dumas, 1993) die Hauptrolle. Als Die neun Pforten wird der Roman 1999 vom Regisseur Roman Pola?ski auf Celluloid gebannt.  Johnny Depp spielt den Protagonisten Dean Corso, der als Antiquar und „Bücherjäger“ alte okkult-teuflische Bücher in ebenso alten Bibliotheken auftreibt.

Von Afrika ins Goldene Zeitalter

Die Werke von Arturo Pérez-Reverte gibt es in 34 Sprachen, weltweit gingen mehr als 15 Millionen Exemplare über den Ladentisch, doch der Mann begann als Journalist. Er berichtete als Korrespondent für die Tageszeitung Pueblo aus Afrika. Und in El Semanal, einer Wochenendbeilage für 25 Tageszeitungen, schreibt er auch heute noch Kolumnen. „Ich war nie Journalist. Ich war Reporter. Ich war Jäger. Ich hätte Tiere jagen können, Kunstwerke, aber ich jagte stattdessen Bilder“, sagt Pérez-Reverte der Tageszeitung El País. So berichtete er für den öffentlich-rechtlichen Fernsehsender TVE (Televisión Española) über zwei Jahrzehnte aus den Kriegs- und Krisengebieten der Welt: aus Palästina, aus Afrika, vom Balkan. Die Bilder der von Heckenschützen in Sarajewo ermordeten Kinder setzten ihm so zu, dass er mit 34 das Metier wechselte, Romane verfasste und sich mehr und mehr zurückzog. Private Geschichten über sein Leben finden sich kaum. Wenn er nicht gerade schreibt, segelt er dem Vernehmen nach auf seinem Boot vor der spanischen Küste.

Abenteuer, Krimi, Geschichte

Viele der Historienromane von Pérez-Reverte spielen am Ende des Goldenen Zeitalters (Siglo de Oro) und reflektieren den Untergang des spanischen Weltreichs am Ende des 17. Jhs.  Besonders populär sind in Spanien die Mantel-und-Degen-Abenteuergeschichten des Diego Alatriste und viele seiner mehr als 20 Romane sind Vorlagen für Kinofilme geworden. Fast bescheiden sagt der Autor über sich selbst: „Ich bin nur ein Leser, der Bücher schreibt. Als reiner Buchautor könnte ich nicht leben.“

Ins Deutsche übersetzte Romane:

(1988) Der Fechtmeister

(1990) Das Geheimnis der schwarzen Dame

(1993) Der Club Dumas / Die neun Pforten

(1995) Jagd auf Matutin

(2000) Die Seekarte

(2002) Königin des Südens

(2006) Der Schlachtenmaler

Capitán Alatriste-Reihe in Deutschland:(1996-1998) Alatriste (Band 1-3)

(2000-2003) Das Gold des Königs (Band 4-5)

(2013) Dreimal im Leben, zur Rezension

Weiterführende Links

Jaume Cabré im Porträt

Almudena Grandes im Porträt

Carlos Ruiz Zafón im Porträt

Sant Jordi: was Spanier gerne lesen: mehr

Der Autor

 

Hans-Joachim Bilski

hat in Köln Biologie studiert und 20 Jahre im Gesundheitswesen gearbeitet. Der bibliophile Autor bildet sich gerade zum Online-Redakteur weiter.