Salat mit Endivien, Granatapfel und Mandeln
Granatapfel-Endiviensalat, tb

Granatapfel-Endiviensalat mit Nüssen

Andalusiens Stadtwappen und auch die spanische Flagge ziert jeweils ein halboffener Granatapfel. Die Frucht ist in Andalusien sehr beliebt. Und von dort stammt auch das Rezept für den frischen Salat aus Granatapfelkernen, Nüssen und Endiviensalat. Auf spanisch heißt der Salat Ensalada de Escarola Granada con Nueces.

Dieses Salat-Rezept aus Spanien ist ein echter Hingucker auf jeder Party. Und als Vorspeise ein Genuss. Mauren brachten die purpurrote Granatapfel-Frucht ab 711 nach Christus nach Al Andalus, ebenso wie die Mandeln. Und so entwickelte sich daraus schon bald ein knackiger Salat, der auf Spanisch so heißt: Ensalada de Escarola con Almendras. Endiviensalat passt gut als Kontrast zu der süßen Frucht, und ist außerdem reich an Kalium, Kalzium, Folsäure und Vitamin A. Ein Salat also, der auch die Abwehrkräfte stärkt. Weitere Rezepte aus Spanien

Granatäpfel in einer Kiste
Granatäpfel, Foto Birgit Kleber

Zutaten

1 Endiviensalat,
alternativ Chicorée
1 reifer Granatapfel
50 g Mandelblättchen
Olivenöl
Meersalz
Sherry-Essig

Je nach Lust und Geschmack als Zugabe:
Serrano- oder Ibérico-Schinken in kleinen Stücken

Zubereitung

Etwas zeitaufwändig ist das Entkernen des Granatapfels. Diesen halbieren, dann vierteln, zerkleinern und die Kerne mit der Hand aus dem Weißen lösen. Das ist schneller und effektiver, als den halbierten Granatapfel mit einem Teelöffel zu bearbeiten.

Den Endiviensalat gewaschen und geschnitten auf einer großen weißen Platte verteilen. Die Kerne des Granatapfels darübergeben. Mandelblättchen in der Pfanne kurz anrösten, dann den Knoblauch kleinschneiden und mit einem Schuss Olivenöl auf einer ganz schwachen Flamme goldbraun werden lassen. Mit Essig ablöschen und alles über dem Salat verteilen. Darüber etwas grobes Meersalz streuen. (tb)

zählmarke

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
7 Bewertungen
74 %
1
5
3.7