Störche in Spanien
Störche in Spanien haben meist selbst keine Namen, tb

11.11.2015

Die Vor- und Nachnamen der Spanier

Heißen die Spanier heute noch Carmen und Juan? Was sind aktuell die beliebtesten Vornamen spanischer Kinder? Und was sind die gängigsten Nachnamen im Land? Das spanische Statistikamt in Madrid hilft bei der Suche.

von Tobias Büscher

Einst hatte Diktator Franco verordnet: Jedes spanische Kind muss heißen wie ein Heiliger. Und so kamen noch bis Ende 1975 lauter Kinder auf die Welt mit biblischen Vornamen wie Maria-Teresa, Maria-José und Juan-Antonio. Und heute? Noch immer gibt es unter den 46 Millionen Spaniern 640.000 Marias und  730.000 Antonios. Doch ansonsten hat sich bei der Wahl der Vornamen (nombres) im Gegensatz zu den Nachnamen (apellidos) einiges getan, vor allem bei den Kindern.

Vier Mädchen auf Ibiza an einer Treppe
Lucía, María, Carmella und Juana, tb

Hugo und Lucía auf Platz 1 der Kindernamen

Die Welt der Werbung, der Modesternchen und Fußballstars hat sich deutlich auf die Trends von Kindernamen in Spanien ausgewirkt. Und so sieht es (Stand 2015) aktuell mit den nombres preferidos aus:

Spaniens beliebtester Mädchenname ist Lucía, gefolgt von María, Martina, Paula, Daniela, Sofía, Valeria, Carla, Sara und Alba.

Hugo ist der derzeit beliebteste Jungenname in Spanien, gefolgt von Daniel, Pablo, Alejandro, Álvaro, Adrián, David, Martín und Mario.

Spaniens Politiker Rubalcaba
Spaniens Politiker Pérez Rubalcaba

Zwei Nachnamen, oft ein Z am Ende

Spaniens Nachnamen enden sehr häufig mit einem Z. Siehe González, Rodríguez und Fernández. Nach der Hochzeit behalten Mann und Frau zumeist ihren Namen, was zu einem z-lastigen Doppelnamen führen kann. Heißt die Braut bislang María Alvarez und der Bräutigam Alvaro Rodríguez, dann heißen sie von nun an beide mit Nachnamen Alvarez-Rodríguez. Oft gebräuchlich dabei: Der Einfachheit sprechen sich die Spanier mit nur einem der beiden Nachnamen an. Auch in den Medien ist das so. Vollblutpolitiker wie der einstige berühmte konservative Regionalchef Manuel Fraga Iribarne hieß meist nur Manuel Fraga. Der Sozialist Alfredo Pérez Rubalcaba meist nur Rubalcaba. Der Stürmer Fernando Torres wiederum heißt mit vollem Namen Fernando Torres Sanz.

Purificación Ruiz ist Autorin dieses Kinderbuchs zu Pablo Picasso
Picasso alias Pablo Ruiz Picasso

Purificación und Primitivo

Zu den für uns besonders kuriosen Namen in Spanien gehören der Frauenname Purificación (Reinigung, kurz Puri) und der Männername Primitivo (der Einfache). Eine spanische Zeitung hat einmal versucht, die witzigsten Namen im Land zu finden. Auf Platz 1 bei den Frauen kam Luz Cuesta Mogollón, wörtlich: Licht kostet eine Menge. Bei den Männern war es Miguel Marco Gol, wörtlich: Ich, Miguel, schieße ein Tor. Der Mann übrigens erklärte gegenüber Medienvertretern, überhaupt kein Fußballfan zu sein.

Übrigens: Ganz unschick finden viele Spanier, wenn jemand seine Tochter Covadonga nennt. Einige Spanierinnen heißen tatsächlich so. Der Name stammt aus Asturien, Covadonga ist ein wichtiger historischer Ort dort und heißt so viel wie Höhle der Dame.

Pedro und Merce aus Spanien
Sie heißt Merce, wie 11200 andere Spanierinnen, tb

Hola Pepe, Hola Cariño

Spanier haben natürlich auch ihre ganz eigenen Spitznamen. Der berühmteste ever ist Pepe, das steht für José (Joseph) gefolgt von Carmella für Carmen. Und wenn das Geturtel losgeht, heißt der Bekannte guapo (Hübscher), der Geliebte Querido (Liebling) und der Gemahl Mi Vida (Mein Leben) und vor allem Cariño (Schatz). Cielo ist auch gefragt, solange die Beziehung hält, das nämlich heißt Himmel.

Begrüßungskuss in Madrid
Hola Cielo, Kosename aus Spanien, tb

Namensuche beim spanischen Statistikamt

Das spanische Statistikamt Instituto Nacionál de Estadistica (INE) bietet den Usern seiner Webseite eine Namensrecherche an. So lässt sich nach Provinzen aufgeschlüsselt ermitteln, wie viele Menschen in Spanien genau so heißen wie man selbst. Getrennt nach Frauen- und Männernamen, nach Vor- und Nachnamen: INE-Namensuche


Dabei werden Sie feststellen: Jeniffer heißen nur 382 Spanierinnen, also weniger Frauen als in ganz Köln Chorweiler. Dafür leben 287.997 Jesús in Spanien, so heißt bei uns kein Mensch.


Weiterführende Links

Spaniens offizielle Sprachen

Spaniens Soziologie und Gesellschaft

Spaniens Medien

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
zähl