Natur- und Nationalparks der Pyrenäen

 

In Spanien, aber auch auf französischer Seite bieten die Pyrenäen wunderschöne Schutzgebiete in luftigen Höhen.

 

Wir haben die Parques Nationales für Sie zusammengestellt. Einen ausführlichen Überblick zu den Parks ausschließlich in Spanien finden Sie unter Nationalparks Spaniens

 

 

Schroff und hügelig: Cadí-Moixerò

 

Der katalanische Naturpark der Massive Cadí und Moixerò mit 30 km langem Hauptkamm ist ein schroffes, hügeliges Gelände, in dem kaum noch Menschen leben.

Viel Wasser: Parc National d’Aigüestortes i Estany de Sant Maurici

 

Katalanischer Nationalpark, dessen Wasserreichtum in den Pyrenäen alle Rekorde bricht.

 

 

Gigantisch: Parque Nacional de Ordesa y Monte Perdido

Nationalpark in Aragón rund um das Massiv Monte Perdido mit den höchsten Gipfeln der Bergkette.

 

Spektakulär: Parc National des Pyrénées

 

Der mit 457 km2 größte Nationalpark mit dem spektakulären Kessel Cirque de Gavarnie liegt auf französischem Staatsgebiet nördlich von Lourdes.

 

 

Vulkanisch: Parc Natural de la Zona Volcánica de La Garrotxa

 

Die über 30 Vulkane von Garrotxa sind nicht mehr aktiv, den letzten Ausbruch im Naturpark gab es vor 11 500 Jahren.

Parc Natural Sierra de Guara

Naturpark südwestlich von Ainsa, typisch steppenartige Landschaft im kargen Aragón, in der Wildschweine, Wildkatzen und Hunderte von Geiern leben. Der schönste Ort des Parks ist Alquézar.