Vogelparadies Extremadura

Die Extremadura ist bei Ornithologen extrem beliebt. Vor allem aus Skandinavien kommen Vogelbeobachter gerne in die Gegend zwischen Madrid und Portugal, denn hier leben und pausieren zahlreiche Tiere, die in so geballter Form nur selten vorkommen.

Allein 12 000 Weißstörche leben hier, ebenso wie Schwarzstörche, Geier und Falken. Auch Kraniche werden hier viel gesichtet und Schutzgebiete sorgen für eine weitgehend unberührte Natur. Monfragüe - Extremaduras Nationalpark

Den Park erreicht man am besten von Trujillo oder Cáceres aus. Er erstreckt sich links und rechts des Tajo-Flusses und ist knapp 18. 000 Hektar groß. Ein Highlight sind hier die Mönchsgeier (buitre negro), die an den Steilhängen nisten. Als Aussichtspunkt bietet sich der Salto del Gitano an, von dem aus man auch Adler und Schwarzstörche sieht und Stunden verbringen kann. Allerdings sind auch hier ein starkes Fernrohr bzw. ein gutes Objektiv sinnvoll.

Weitere gute Beobachtungsplätze:

Ebenfalls attraktiv in der Extremadura sind die Ebenen zwischen Trujillo und Santa Marta de Magasca, wo viele Bussarde unterwegs sind , sowie die weite Sierra de San Pedro.

Weitere Infos

Spaniens schönste Tierbilder

Die Küche der Extremadura: mehr

Mönchsgeier am Salto de Gitano

Mönchsgeier am Salto de Gitano sind ein Anblick wie im Bilderbuch. Die Tiere fliegen zu Dutzenden über dem Naturschutzgebiet im Kern der Extremadura und wer diese Naturschönheit erleben möchte, sollte mindestens ein gutes Objektiv, besser noch ein Spektiv dabei haben.