23.05.2013

Prinz-von-Asturien-Preis für Annie Leibovitz

Die Fotografin Annie Leibovitz erhält den diesjährigen Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Kommunikation und Humanwissenschaften. Sie ist berühmt geworden durch Porträts von Promis wie Mick Jagger und Michael Gorbatchow.

von Marcos Fernández Vacas

Die US-Amerikanerin setzt sich gegen die ebenfalls nominierte Fotoagentur Magnum und die englische Journalistin Christiane Amanpour durch. Leibovitz ist berühmt wegen ihrer Porträts von Musikern wie Bob Dylan, Mick Jagger, Bruce Springsteen und Filmstars wie etwa der hochschwangeren Demi Moore.

Whoopi in der Milch-Wanne

Die heute 63-jährige Leibovitz überredete auch Whoopi Goldberg, in eine Badewanne voller Milch zu steigen. Michael Gorbatschow erwischte sie in einem Auto mit einem Stück der Berliner Mauer. Porträts sind nur eine Leidenschaft von ihr. Für Condé Nast Publications schuf sie ihre Sarajevo-Reihe aus dem Jahr 1990, für Hillary Clinton machte sie die Werbekampagne bei deren ersten Kandidatur als Senatorin. In den 70er-Jahren war sie die Chef-Fotografin des Rolling Stones.

Preisverleihung im Oktober in Oviedo


Nun sind bereits drei Preise von der Prinz-von-Asturien-Stiftung vergeben. Der für Kunst geht an den österreichischen Filmemacher Michael Haneke, der Preis für Sozialwissenschaften an die holländische Soziologin Saskia Sassen. Es ist dieses Jahr bereits die 33ste Ausgabe des „spanischen Nobelpreises“. In Anwesenheit des Ehrenvorsitzenden Kronprinz Felipe und seiner Ehefrau Doña Letizia bekommen die Ausgezeichneten ihre Preise im Oktober. Schauplatz der Feierlichkeit ist das Teatro Campoamor in Oviedo, der Hauptstadt der Autonomen Region Asturien. Die Preisträger erhalten eine Skulptur von Joan Miró, ein Diplom, ein Abzeichen und 50.000 Euro.

 

Weitere interessante Links:

 

zur Homepage der Prinz-von-Asturien-Stiftung


zum Reiseziel Asturien


zum Reiseziel Baskenland

 

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Logo Werbepartner