Spanier essen später

Das Mittagessen (comida) gibt es gegen 14.30 Uhr, das Abendessen gegen 22 Uhr. In weniger touristischen Orten und Restaurants beginnen die Köche entsprechend spät mit der Arbeit.

Und wer – klimatisch bedingt - so spät isst, vertreibt sich den kleinen Hunger zwischendurch mit einer wahren Lieblingsbeschäftigung:

Ir de Tapas - beliebt vor dem Abendessen

Ir de Tapas, der kulinarische Spaziergang durch die Altstadtgassen oder über den Dorfplatz. Kleine Appetithäppchen in zahlreichen Variationen locken in den Bars, ob ein kleiner Teller mit Sardellen, Oliven, Pfefferwürsten, Käse oder Kalamaris. Die größere Version der tapa ist die ración. Wer zu zweit vier Teller zusammenstellt, kann so schon ein ganzes Menü ersetzen.

Das Tagesmenü in Spanien

Das oft preiswerte Tagesmenü (menu del día) besteht aus drei Gängen, Brot und Wein. Die Vorspeise heißt primer plato, der Hauptgang segundo plato und der Nachtisch postre. Ein café solo (Expresso) , café cortado (mit einem Schuss Milch) oder café con leche (Milchcafé) rundet die Mahlzeit ab.

 

Übrigens: in Madrid gibt es ein Restaurant mit singenden Kellnern

zähl