Halb verfallener Innenraum der frühromanischen Kirche Santa maria la real de Abono in Asturien
Santa Maria la Real de Abono ist eine Kirche am Jakobsweg in Asturien, Nordspanien © tb

Santa María la Real de Obona

Das Kloster Santa María la Real de Obona liegt auf dem ältesten Jakobsweg Camino Primitivo von Oviedo nach Lugo zwischen Tineo und Campiello.


Das Monasterium wurde am 17. Januar 780 gegründet und ist damit eines der frühsten Bauten des spanischen Mittelalters. Gegründet hat es Prinz Adelgaster, ein unehelicher Sohn von König Silo. Sein heutiger Bau ist aber aus dem 13. Jh.

Santa Maria: einst ein frühromanisches, kulturelles Zentrum

Die Mönche des Kloster von Obona lebten in einem wichtigen kulturellen Zentrum abgeschieden in der Sierra, verstanden sich auf Latein und Philosophie genauso wie auf Ackerbau und Viehzucht. Fruchtbar ist das Gebiet allemal, daher auch der Name: Obona kommt von Agua Buena (gutes Wasser).

Der dreischiffige Kirchenbau mit seiner romanischen Jesusfigur, die im Raum unter einem Rundbogen hängt, wirkt beeindruckend, doch Besuch bekommt der Innenraum selten. Und das dazugehörige Grundstück samt Kreuzgang ist leicht verfallen, was dem beachtlichen Ort aber durchaus Charme verleiht. Denn anders als die präromanischen Bauten San Miguel de Lillo und Santa María de Naranco ist sie kaum besucht.

Praktische Hinweise zum Kloster Obona

Den Schlüssel, um das Kircheninnere zu besichtigen, bekommt man im nahegelegenen Ort. Einfach in der Bar nachfragen, Ausweis abgeben und nachher bei der Rückgabe wieder an sich nehmen.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Logo Werbepartner