LIVE IS LIFE: neuer Film aus Spanien

Bei dem Song Live Is LIFE der österreichischen Band OPUS aus dem Jahr 1984 denken die meisten an die berühmte rhythmische Aufwärmübung von Fußballlegende Diego Maradona. Dabei hat das Lied auch Regisseure beeinflusst. Nun auch einen aus Spanien. Der Film kommt im August 2021 in die spanischen Kinos.

von Tobias Büscher

Der Film Live is life - Die Spätzünder mit Jan Josef Liefers als Rocco war 2010 ein Riesenerfolg. Und das Lied von OPUS gab Takt und Titel vor. Nun ist das auch in Spanien passiert. Der galicische Regisseur Dani de la Torre (El Desconocido/La Sombra de la Ley) lässt die 80er Jahre ebenfalls wieder aufleben, diesmal in seiner eigenen Heimat. Der Film beschreibt die wilde Zeit damals, als die Movida-Bewegung die Hafenstadt Vigo rockte. Hauptakteure sind die fünf Freunde Rodri, Álvaro, Maza, Suso und Garriga, die in der Johannisnacht mit ihren Bonanza-Rädern losfahren. Auf der Suche nach einer magischen Blume.

Drehtour durch Galicien

Der Film, der 2021 in die Kinos kommt, spielt außer in Vigo noch an ganz unterschiedlichen weiteren Orten in Nordwestspanien. In der Weingegend Ribeira Sacra, in Spaniens wohl ältestem Kloster San Pedro de Rocas, in den Provinzhauptstädten Lugo und Ourense sowie natürlich auch in Monforte de Lemos. Dort kam Dani de la Torre 1975 zur Welt. Das Drehbuch selbst schrieb allerdings ein Katalane: der in Spanien höchst beliebte Albert Espinosa aus Barcelona (*1973).
 

Weiterführende Themen

Spaniens Regisseure

Spaniens Film