Cocido de Lalín: Koch bereitet das galicische Gericht zu
Cocido de Lalín: Koch Diego López bereitet das galicische Gericht zu, tb

Cocido Gallego: Rezept aus Galicien

Galiciens Grünkohl-Eintopf ist in Nordwestspanien ein Klassiker, vor allem in der Kleinstadt Lalín im Zentrum der Region. Bei uns kennen ihn fast nur Spaniens Einwanderer. Das rustikale Gericht aus Kichererbsen, Fleisch, Kartoffeln und Kohl ist vor allem im Winter beliebt.

Der Cocido ist was für echte Fleischgourmets ohne Berührungsängste. Die Galicier nehmen traditionell einen gut gewaschenen Schweinekopf und andere Teile des Tiers, Wurst, Speck, dazu Huhn, Kartoffeln, Kichererbsen und Kohlrabi unmd vor allem Grelos (Rübstiele). In der Regel nutzen die Galicier geräuchertes Schweinefleisch. Und in Lalín steigt zum Gericht das berühmte Fest Feira do Cocido. Wir haben das etwas einfachere Rezept für Sie.

Tipp: Das Wasser, in dem das Fleisch gart, später für die Suppe Sopa de Cocido als Vorspeise weiterverwenden. Die Brühe servieren die Galicier mit Fadennudeln.

Rezept für 6 Personen
Zubereitungszeit: 75 Minuten
Schwierigkeit: schwer, aber nicht sauschwer

Frischer Kohl aus Galicien
Kohl, Rübstiele, Grelos, manchmal Mangold: Grünes für den Cocido, sb

Zutaten für 6 Personen

200 g Lacon: gepökeltes Schweinefleisch vom Vorderlauf
100 g Schinken
1. Schweinekopf
1 Schweinefuß
1 Schweineschwanz
250 g Rippchen
½ Huhn
150 g Kalbfleisch
4 Würste
150 g Kichererbsen
20 g Schmalz
1 Bund Rübstiele oder Grünkohl
4 Kartoffeln
Wasser

Zubereitung

Den Schweinekopf in einem großen Topf mit viel Wasser erhitzen. Danach alle Fleischzutaten hinzufügen und 1 Stunde kochen und dabei mit dem Schaumlöffel mehrmals umrühren.

Danach eine kleine Kugel aus Mehl und Schmalz formen und ab in den Topf. Nach 45 Minuten die gewaschenen und zerkleinerten Rübstile sowie die Kichererbsen, Kartoffeln und die Wurststücke ebenfalls in den Topf geben. Sobald die Kartoffeln soweit sind, servieren die Galicier das Gericht in drei Töpfen: eins mit dem Schweinefleisch, eins mit den Kichererbsen und eins mit den Kartoffeln und Wurststücken. Zuvor reichen die Galicier die Brühe aus dem Kochwasser als Suppe (siehe Tipp unten von Nacho).

Dazu servieren die Spanier Queimada und Karnevalsohren

Vor allem in Lalín ist der Cocido ein Vorwand zum stundenlangen Mittagessen. Die Galicier servieren als Getränk dazu einen einfachen galicischen Rotwein, Café und abschließend als Verdauungsschnaps eine Queimada aus Tresterschnaps Orujo.

Auch der Nachtisch für dieses traditionelle Essen ist sehr nahrhaft. Neben Milchreis und Kuhkäse mit Quittengelee kommt vor allem das Karnevalsgebäck Orejas de Carnaval auf den Tisch.

Koch Iñaki Bretal (Nacho) in seiner Küche in Pontevedra
Iñaki Bretal, tb

Koch Nacho zum Cocido Gallego

Das schreibt unser Freund und Kochprofi Nacho aus Spanien über das Gericht Cocido:

Hallo Tobias,

der Eintopf ist ein typisches Gericht aus meiner Heimatregion Galicien und vor allem im Landesinnern beliebt. Zubereitet wird der Cocido mit Schweinefett Fleisch , Kartoffeln und Rüben, wahlweise auch Kohl, Fabas-Bohnen oder Kichererbsen.

Zuerst kochen wir in Galicien das Schweinefleisch, und wenn es fertig ist, nehmen wir es aus dem Topf und kochen im selben Wasser die Kartoffeln und das Gemüse.

Zuerst essen wir die Suppe aus dem Wasser, in dem wir alles gekocht haben (Fleisch und Gemüse). Als zweiten Gang servieren wir auf einem Teller das Fleisch und separat auf einem anderen Kartoffeln und Gemüse.
 
Es ist ein Wintergericht , weil sie reich an Fett ist und ist ein traditionelles galicisches Gericht, weil alle Zutaten im Bauernhof erhältlich waren. Heute essen wir es zumeist Sonntags und an Feiertagen.

Eine Umarmung,
Iñaki Bretal

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
zm