angerichteter Eintopf mit Schweinepfoten aus Spanien
Manos de cerdo con judías © ts

Manos de cerdo con judías

Manos de cerdo (Schweinefüße) ist ein ehemals Arme-Leute-Essen. Vor allem die Variante mit den oft kulinarisch vernachlässigten weißen Bohnen. Wir stellen es als Gericht für 4-6 Personen vor. In kleineren Mengen serviert ist es eine typische tapa.

Und als tapa findet der  Hungrige sie auch oft in den Bars von Madrid, Barcelona und auch Jaén. Da es warm aufgetischt wird, ist es ein Essen für den Herbst und den Winter. Die Zubereitung ist einfach und gelingt sofort. Hier nun das Rezept.

Zutaten

2 kg Manos de cerdo (Schweinefüße)

½ kg weiße Bohnen

2 Tomaten

2 Zwiebeln

100 g Mandeln (ohne Schale)

1 Knoblauchzehe

Petersilie

Pfefferkörner

Kräuter

Mehl

Öl

Salz

Zubereitung der Schweinefüße mit Bohnen

Die Manos de cerdo gut waschen. Anschließend der Länge nach schneiden. Dann in einem Topf kochen zusammen mit Pfefferkörner und Kräutern. Währenddessen in einem zweiten Topf auch die weißen Bohnen kochen und die Tomaten und Zwiebeln brühen. Die Knoblauchzehen in kleine Stücke schneiden und in einer Pfanne frittieren. Herausnehmen, das Öl aufbewahren und darin die Mandeln rösten. Knoblauch und Mandeln in einem Mörser dann klein hacken.

 

Sind die Manos de cerdo zart gekocht, trocknen und Knochen entnehmen. Das Wasser im Topf aufbewahren. Dann mit Mehl bestreuen und sie nun in der Pfanne mit neuem Öl frittieren. Sind sie soweit, aus der Pfanne nehmen und das Öl aufbewahren. Hierin die Zwiebeln und Tomaten anbraten. Nun die Manos de cerdo wieder hineingeben. Ein bisschen von der Brühe hinzugeben, die vom Kochen der Manos übrig war und aufkochen. Nun kommen die Bohnen dazu und der Rest der Brühe. Que aproveche!

 

 

Weiterführende Links

 

Spaniens regionale Kochkunst

Spaniens beste Rezepte

Spanischer Schinken: jamón ibérico

Sangría Rezept: mehr

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 

 

 

Lesermeinungen

 

Else aus Braunschweig, 27.7. 2012

 

Liebe Redaktion, leider ist in Santiago de Compostela mein Koffer zu klein gewesen für das Tier hier im Bild, sonst hätte ich die kulinarische Delikatesse sicher frisch zubereiten können.

 

 

Else hat uns dieses Schwein geschickt
zm