Kulinarische Feste in Spaniens

 

Spaniens Bürgermeister lieben PR. Und so haben sie eine kulinarische Party nach der anderen erfunden. Marienhuldigung war gestern, die neuen Festheiligen heißen inzwischen Seekrake und Pfefferschote ...

 

von Tobias Büscher

 

 

Eine richtige Tortilla und trockener Landwein sind Ehrensache auf jeder spanischen Fiesta. Keine Wallfahrt ohne weltliche Genüsse, kein Fallas-Feuerfest ohne erfrischende Mandelmilch (Horchata) und keine Feria ohne Spanferkel, Jakobsmuscheln oder geschmorten Stierschwanz.

 

Vom Tintenfisch- bis zum Safranblütenfest

Festessen? Essens-Feste! Und die sind variabel, von der Reispfanne Paella aus València über den Spargel aus Navarra bis zum würziger Ziegenkäse aus der Mancha. Namen wie Tintenfischfest, Pfefferschotenfest, Winzerfest und Safranblütenfest weisen schon darauf hin: Kulinarisches ist in Sachen spanische Fiestas keine Nebensache mehr, sondern längst der Anlass selbst.

 

Lebensmittel als Wurfgeschosse

Weinschlacht und Tomatenschlacht heißen solche Happenings, die keine Kleideretikette zulassen. Eine weitere Variante ist der Wettbewerb: Beim Fest des Reises (Fiesta del Arroz) am 2. Sonntag im September im valencianischen Badeort Sueca kochen die Hobbyköche auf offener Straße um die Wette. Thema: Wem gelingt die beste Paella.

Marketing seit dem Mittelalter

Hatte die Kirche schon im Mittelalter den Bettlern zu Essen gegeben und verteilten Fischer ihre Sardinen schon mal kostenlos, machen heute gewiefte Marketingstrategen auf ihre Region aufmerksam. Mit Geschick, denn die Feste zu Ehren des Albariño-Weißweins oder diverser Käsesorten sind bekannter denn je. Doch Kulinarisches, beweist manches Dorf, muss ja nicht immer nur auf herkömmliche Weise konsumiert werden. So bespritzen sich die Bewohner von Haro Ende Juni mit Rioja-Wein, während in Buñol bei València im August Tonnen von Tomaten durch die Luft fliegen.

zm