Spanienreise in Coronazeiten: Soria

Ein neues Reisemotiv liegt voll im Trend. Gesund bleiben. Für Spanien gilt: Statt Benidorm und Ballermann bieten sich  genau solche Orte an, wo keiner Deutsch spricht. Wir haben eine neue Serie für Sie und zeigen wo Sie ziemlich ungestört und wunderbar reisen können. Den Beginn macht die Provinz Soria.

von Tobias Büscher

Udo Jürgens Tochter Jenny hat die Ballermann-Touristen Voll-Honks genannt. Party und Massenandrang herrschen aber auch in Benidorm und in manchen Gegenden der Kanaren. Dazu kommen Highlights wie die Alhambra in Granada und die Sagrada Familia in Barcelona, wo sich die Besucher in der Vergangenheit auf die Füße getreten haben. Zu Abstandsregeln und Hygienevorschriften passt das alles nicht mehr. Deshalb hier unsere Vorschläge, wo Sie in Spanien wunderbar Urlaub machen können und dabei ziemlich ungestört sind. Als erstes stellen wir Soria vor, einer der bislang noch unbekanntesten Gegenden des Landes.

Soria, die entlegene Schönheit

Den beliebtesten Wein des Landes, die schönsten Burgen und Kirchen, ein Fluss zum Paddeln, Restaurants, die neben Trüffeln und Tortilla bestes Kalbfleisch servieren. Das ist die Provinz Soria. Knapp 90.000 Menschen leben hier auf über 10.000 km2, die meisten von ihnen in der Provinzhauptstadt Soria. Zudem ist die Provinz von Frankreich aus relativ schnell erreicht und Sie sparen sich das vollbesetzte Flugzeug.

Kult in der Kleinstadt

Die Stadt Soria habe ich das erste Mal vor Jahren bei einer Pressereise besucht. Als Reporter, unterwegs mit Trüffelhunden und der Ansage der Besitzer: Die meisten Perigord-Trüffel größtenteils in Wirklichkeit Pilze aus dieser Gegend. Im Stadtkern ist das romanische Portal der Kirche Santo Domingo beeindruckend, denn  die Steinmetze haben im Mittelalter neben Heiligen und Höllenfratzen drei Menschen in einem Doppelbett herausgearbeitet. Würde diese Kirche auf Mallorca stehen, sie wäre weltberühmt.

Wein der Extraklasse

Auch kulinarisch bietet Soria, gemeinsam mit der Nachbarprovinz Valladolid etwas besonderes: Den extrem beliebten und bekannten Wein der Gegend Ribeira de Duero. Von Soria aus gelangen Sie nach 150 km zu der Burg Peñafiel, die im Staub von Kastilien gebaut ist wie ein Schiff. Auf halbem Weg dorthin lohnt sich ein Milchkaffee in Burgo de Osma auf dem Hauptplatz, der mindestens so schön ist wie der von Salamanca. Im Schatten der Burg Peñafiel liegt das berühmte Weingut Protos, in der Burg slebst ist ein süßes kelines Museum zur Geschichte des Vino Tinto eingerichtet.

Und was gibt es für die Kleinen?

In Soria sind die Kinder hoch willkommen. Und Kommunikation geht ja auch ohne Sprache. Beispielsweise auf diesem Spielplatz mit Blick auf das Kloster Mirón.