In Galicien gedrehte Spielfilme

Der neue Shootingstar des spanischen Films ist Benedicta Sánchez. In Es wird brennen spielt sie eine alte Galicierin und Mutter eines Feuerlegers. Doch bereits vorher entstanden berühmte Filme in Galicien, darunter Die Haut in der ich wohne von Almodóvar und Elisa & Marcela von Isabel Coixot. Hier ein Überblick.

von Tobias Büscher

An Galiciens Todesküste drehte Polanski eine Szene aus Der Tod und das Mädchen. Im Weinort Cambados entstand die Kultserie Fariña. Und in Santiago de Compostela protestierten die Souvenirhändler, als Pedro Almodóvar in den Altstadtgassen seinen Horrorfilm mit Schauspieler Antonio Banderas drehte. Nora Tschirner (Keinohrhasen) spielte hier mit im Film La Noche que dejó de llover und in Sobrado entstand El Bosque animado (der beseelte Wald). Die Auswahl ist riesig, hier die Top 5.

1. Die Haut in der ich wohne

Pedro Almodóvar puschte den Bekanntheitsgrad Galiciens 2011 mit seinem Film La piel que habito. Elena Anaya, Antonio Banderas und Marisa Paredes sorgten für erstklassige Unterhaltung. Und der Regisseur nahm sich die Landschaften Nordwestspaniens genauso vor wie die Granitstadt Santiago und die Keramik aus Sargadelos. Der Film bekam gleich mehrere Auszeichnungen.

2. Montags in der Sonne

2002 entstand die Sozialkomödie Montags zur Sonne (Los Lunes al Sol) mit dem genialen Javier Bardem als arbeitslosen Hafenarbeiter. Die brummende Stadt Vigo und die vorgelagerten Cies.Inseln sind Szenarien dieses Films, der mit drei Goyas ausgezeichnet worden ist: Bester Film, beste Regie, bester Hauptdarsteller. 

3. Elisa y Marcela

2019 war der Film auf der Berlinale ein Hit. Isabel Coixet drehte in A Coruña die Geschichte von zwei Lehrerinnen, die 1901 kirchlich heirateten. Eine verkleidet als Mann. Das Ereignis sorgte damals für einen riesen Skandal. Und Kritiker sagen, das Werk von Coixet sei mindestens so gut wie Aimee und Jaguar von Max Färberböck.

4. Es wird brennen

Oliver Laxe brachte 2019 den wohl kuriosesten Spielfilm Galiciens in die Lichtspielhäuser. Es ist ein ein Mix aus Spielfilm und Waldbrand-Dokumentation, dargestellt von Laienschauspielern. Den Pyromanen spielt ein echter Feuerwehrmann, seine Mutter Benedicta Sánchez (84), die nie zuvor vor der Kamera gestanden hatte. Die Szene spielt im Hinterland Galiciens und Benedicta ist berühmt. Sie bekam einen Goya für ihre Rolle als beste Neuentdeckung im Film. Und die Regierung ließ es sich nicht nehmen, Benedicta für einen Werbefilm zu engagieren, damit die Besucher nach Corona wieder nach Nordwestspanien kommen. Titel: Galicia Volve

5. Die Zunge der Schmetterlinge

José Luis Cuerda drehte 1999 den Film La Lengua de las Mariposas in der Provinz Ourense, genauer gesagt in Allariz.Er handelt von einem kleinen Jungen, der im Spanischen Bürgerkrieg aufwächst. Das märchenhafte Drama basiert auf einer Novelle des galicischen Kultautors Manuel Rivas. Der Film war seinerzeit in Spanien ein regelrechter Hit.