Spanische Journalisten
A dónde vamos? Journalisten in Madrid sorgen sich derzeit um ihre Zukunft, selbst die Top-Zeitung El País hat es schwer, tb

El País: Spaniens Zeitung ist heute eine wankende Ikone

Millionenverluste, Verkauf des Mutterkonzerns und viele entlassene Redakteure: Spaniens größter Tageszeitung El País bleibt wenig erspart. Sogar Chefredakteur Javier Moreno muss seinen Hut nehmen, ähnlich wie seine Kollegen von El Mundo und La Vanguardia. Doch es gibt Hoffnung für die Madrider Traditionszeitung. Auch wegen der neuen portugiesische Onlineversion pünktlich zur Fußball-WM in Brasilien.

von Claudia Meier-Kortwig

Sie gilt als Symbol für den spanischen Weg in die Demokratie. Hans Magnus Enzensberger nannte sie „eines der besten Blätter der Welt“. Doch die Wirtschaftskrise und insbesondere die Krise des spanischen Zeitungsmarktes rütteln an den Festen der spanischen Ikone El País. Zur Lage der traditionellen Medien in Spanien sagt der Journalist Pere Rusiñol: „Die Krise ist so akut, dass der einzige Zweifel darin besteht, ob sie noch atmen oder ihren Atem schon ausgehaucht haben“. Ganz so schlecht ist es um El País glücklicherweise noch nicht bestellt. Dennoch: Die führende spanische Tageszeitung schreibt seit Jahren Verluste, die Auflage liegt bei nur noch 290 000 Exemplaren, die Anzeigenerlöse brachen ein und ein schlüssiges Konzept für eine bezahlte Online-Version fehlt weiterhin.

Chefredakteur entlassen aus politischem Druck?

Zum 4. Mai 2014, dem 38. Geburtstag des Blattes, musste Chefredakteur Javier Moreno seinen Platz räumen. Sein Nachfolger wird der langjährige Washington-Korrespondent Antonio Caño.  Moreno ist der zweite von drei Chefredakteuren renommierter spanischer Zeitungen, die innerhalb von drei Monaten ihren Job verloren haben. Zuerst traf es Pedro J. Ramírez, den Gründer und  Chefredakteur von El Mundo, danach wurde Morenos Entlassung bekannt und im Anschluss die von José Antich von der Zeitung La Vanguardia aus Barcelona. Kann diese Häufung Zufall sein? Linke Kreise vermuten den Einfluss der konservativen Regierungspartei unter Mariano Rajoy hinter den Entlassungen.

El País 1977
Historische Ausgabe der El País von 1977, tb

Debut: wirtschaftlich unabhängig

Aber hat El País nun tatsächlich ihre politische Unabhängigkeit eingebüßt? Oder spielen Morenos ausbleibende Erfolge im Kampf gegen den finanziellen Niedergang doch die entscheidendere Rolle? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es bislang nicht.


Sollte jedoch der Einfluss der Regierungspartei hinter dem Rauswurf stecken, ist es mit El País weit gekommen. Als die Zeitung am 4. Mai 1976 erstmals erschien, fünf Monate nach dem Tod des Diktators Franco, hatten sich dafür 500 Intellektuelle unterschiedlichster politischer Couleur zusammengetan: von Kommunisten bis hin zu Erz-Konservativen. Und kein Aktionär des Verlagshauses PRISA durfte mehr als 5 Prozent der Anteile halten. Das sollte ein Garant sein für politische und wirtschaftliche Freiheit. Das Konzept ging auf und brachte der Zeitung auch im Ausland viel Anerkennung.

Berggruen Holding übernimmt die Mehrheit bei PRISA

2010 ging es PRISA dann aber wirtschaftlich so schlecht, dass 57 Prozent des Verlagshauses an die Investmentholding  Liberty Aquisition von Nicolas Berggruen verkauft werden mussten. Ein gravierender Bruch mit den Werten der Gründer. 2012 entließ El País ein Drittel seiner Belegschaft, allein 129 Redakteure mussten gehen. Ohne Qualitätseinbußen ist das nach allgemeiner Ansicht kaum möglich. Die regionale Berichterstattung wurde bereits auf ein Minimum reduziert.


Dabei sollte El País, wie es der Name sagt, eine Zeitung für das ganze Land sein, die von Bürgerkrieg und Diktatur gespaltene Bevölkerung der „las dos Españas“ zusammenführen und den Weg in die Demokratie ebnen. Beides gelang.

Starke Rolle beim Militärputsch im Februar 1981

Legendär ist vor allem der beherzte Einsatz der Redaktion bei dem Militärputsch am 23. Februar 1981, kurz 23-F. Noch während das Militär unter dem Kommando von Oberstleutnant Antonio Tejero die Abgeordneten im Parlament gefangen hielt, brachte El País innerhalb von zwei Stunden eine Sonderausgabe auf die Straße. Ihre Antwort auf den Angriff auf die junge Demokratie lautete: „El País con la Constitución“ - ein kämpferisches Bekenntnis zur demokratischen Verfassung des Landes.


Zeitungsleserin in Galicien
Selten geworden: Spanierin mit Papierausgabe von El País, tb

Print in der Krise, online rechnet sich noch nicht

Weniger eindeutig ist dagegen die Antwort der Zeitung auf die digitale Revolution. Mit etwa 13 Millionen Unique Usern hat sich El País zum führenden spanischsprachigen Onlinemedium entwickelt. Bereits 1996 startete der Verlag den Onlineauftritt El País digital.

Ende 2002 kam dann ein Bezahlsystem für die digitale Version der Zeitung. Die Folge war ein drastischer Einbruch der Besucherzahlen. Nutznießer war das Konkurrenzangebot von El Mundo, dessen Inhalte weiterhin überwiegend frei verfügbar blieben. Im Juni 2005 gab El País auf und kehrte zu den kostenfreien Inhalten zurück. Nach Ansicht des Herausgebers und Gründers Juan Luis Cebrián hat Print im Gegensatz zu Online keine Zukunft. Doch wie die Zeitung mit Online Gewinne machen kann, weiß offenbar auch er nicht.

Portugiesische Version zur WM: El País mit der Edicao Brasil

Deshalb kämpft die größte Tageszeitung Spaniens jetzt ums Überleben. Trotz ruhmreicher Vergangenheit und glänzender Autoren wie Antonio Muñoz Molina, Javier Marias und dem peruanischen Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa.

Aber wer mit dem Rücken zur Wand steht, sollte am besten nach vorn gehen. Das hat sich wohl das Verlagshaus gedacht und im Jahr vor der WM (November 2013) ein portugiesische Online-Version von El País für den brasilianischen Markt herausgebracht. Einen kostenfreien Online-Auftritt dazu gibt es auch. Wird das die Zeitung retten? Informationen gibt es dazu noch nicht - jedenfalls nicht im Netz.




Die Autorin

Claudia Meier-Kortwig ist Regionalwissenschaftlerin Latein-Amerika, arbeitet als Wirtschaftsredakteurin, Texterin und in Zukunft immer mehr online. Besonders gerne reist sie nach Spanien und Kolumbien.



Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen
100 %
1
5
5
 
Logo Werbepartner