Kaisergranat, Meeresfrucht aus dem Atlantik
Kaisergranaten, die Langusten aus Spanien sind Top-Meeresfrüchte, tb

Spaniens beste Fische und Meeresfrüchte

Langusten, Seeteufel, Meerbrasse. Spanien ist gesegnet mit einer langen Küste von knapp 5000 Kilometern und entsprechend sind Fisch, Krebstiere und Muscheln im Land sehr beliebt. Auch bei Japanern, die in rauen Mengen Tunfisch und Jakobsmuscheln importieren. Hier finden Sie die besten Fische und Meeresfrüchte auf einen Blick:


von Tobias Büscher

Bei unserem letzten Besuch in Nordwestspanien haben wir den Kapität Javier ab früh morgens auf seinem Fischerboot begleitet. Eine Reportage, die verdeutlicht: Steinbutt ist einer der wertvollsten Meerestiere Spaniens. Für das fast kreisrunde, fünf Kilo schwere Tier namens Rodaballo bekommt der Mann 30 Euro pro Kilo, ähnlich wie für einen Wolfsbarsch (lubina). Für eine Seezunge bekommt er immerhin noch 20 Euro das Kilo und für einen ganzen Seehecht gerade einmal die Hälfte. Denn solche Merluzas gibt es einfach häufiger im Netz und entsprechend auf den Speisekarten des Landes. Javier ist einer von mehreren tausend Fischern, die den Fisch täglich außer Sonntags an Land fahren, aber auch Herzmuscheln im Sand bergen oder Entenmuscheln von den scharfen Riffen pflücken. Was vor allem am spanischen Atlantik dann zur Fischauktion in den Hallen kommt, transportieren Kühlwagen und sogar Privatjets durchs ganze Land, vor allem nach Madrid.

Spanier essen dreimal mehr Fisch als Deutsche

Der Inlandsverbrauch in Spanien ist enorm. 43 Kilo Fisch und Meeresfrüchte verzehren Spanier pro Jahr, Deutsche kommen gerade mal auf 15 Kilo. Und Spanier essen nie Fischstäbchen! Ein Blick in die schönsten Märkte Nordspaniens zeigt schon: Fisch und Meeresfrüchte müssen frisch sein, die Augen der Meerestiere klar und die Haut straff. Und wer später das Essen zelebriert, kauft gerne mal einen hervorragenden Schwertfisch oder gleich ein Dutzend Jakobsmuscheln.

Fischstand in Spanien
Brasse, Seehecht und junger Seehecht, sb

Muschelwächter, Steinbutt aus der Zucht, Vieiras tiefgekühlt

Wahr ist aber auch: der hohe Verbrauch führt vermehrt zu Zuchtanlagen, vor allem am Atlantik. Der mit uns befreundete spanische Koch Nacho hat uns pikante Details erzählt: So ist Steinbutt sehr selten wild aus dem Atlantik. Jakobsmuscheln (Vieiras) darf der Koch laut Verordnung aus Nordwestspanien nur tiefgekühlt einkaufen. Und die Leute in Madrid veräppeln die Händler gerne mit Tricks: Statt Schwertfisch kommt dann gefärbter Thunfisch auf den Teller, statt galicischer Entenmuscheln die billigeren und größeren aus Marokko. Nacho wörtlich: wen wundert es da, dass viele Spanier bei befreundeten Fischern einkaufen. Anders ausgedrückt: Der Schwarzmarkt blüht. Und gerade die Ernte von Entenmuscheln überwachen inzwischen Vigiliantes, also Hilfspolizisten mit Schlagstock und Berufshandy auf einem Moped.

Venusmuscheln aus Spanien
Almejas sind Venusmuscheln, sb
Kleine Tintenfische aus Spanien
Chipirones sind kleine Tintenfische, sb

Top-Seller in Spanien: Merluza und Miesmuscheln

Merluza, also Seehecht, ist besonders gefragt in Spanien. Nur die Portugiesen essen mehr davon, einem Sprichwort nach haben sie sogar für jeden Tag im Jahr ein Rezept. In Spanien selbst sind Merluza a la Gallega und auf Madrider Art die Lieblingsrezepte zum Fisch. Und auch die Miesmuscheln gehen gut. In Nordwestspanien rund um die Hafenstadt Vigo wachsen sie an Seilen unterhalb der Muschelflöße aus Eukalyptusholz. Später fahren Kranschiffe vor, heben die Seile an Bord und dann geht es mit der schweren Fracht an Land. Von O Grove aus haben sich Veranstalter auf Touren zu den Bateas-Flößen spezialisiert. Kostet rund 15 Euro pro Person inklusive ein paar Mejillones-Miesmuscheln und einem Glas biligem Weißwein ...


Kranschiff befödert Miesmuscheln an Land
Anlieferung von Miesmuscheln mit dem Kranschiff, tb

Wie Spaniens Fische und Meeresfrüchte heißen

Hier eine kleine Liste für alle, die in Spanien gerne auf einem Markt Fisch, Muscheln oder Krustentiere einkaufen.

Was ist Almejas? Venusmuscheln
Was ist Atún? Thunfisch
Was ist Bacalao? Kabeljau
Was ist Boquerones? Sardellen eingelegt
Was ist Bogavante? Hummer
Was ist Calamares? Tintenfische
Was ist Caballa? Makrele
Was ist Chipirones? Kleine Tintenfische
Was ist Cigala? Kleine Languste
Was ist Dorada? Goldbrasse
Was ist Langostinos? Kaisergranat
Was ist Lenguado? Seezunge
Was ist Merluza? Seehecht
Was ist Mejillones? Miesmuscheln
Was ist Ostras? Austern
Was ist Pulpo? Seekrake
Was ist Rodaballo? Steinbutt
Was ist Salmón? Lachs
Was ist Sepia? Tintenfisch

Fischer war in Spanien lange kein Traumjob

In den Boomjahren Spaniens hat sich das Personal fürs Meer stark verändert. Die Söhne der Fischer gingen lieber ins Baugewerbe und verdienten das zehnfache. Pescador war out und so kamen die Peruaner. Noch heute arbeiten einige der Latinos auf spanischen Schiffen, doch ihre Zahl sinkt wieder. Den seit der Baukrise in Spanien ist der Beruf Fischer wieder gefragter. Das Durchschnittseinkommen eines Angestellten auf einem Boot beträgt rund 1200 Euro brutto. Der Kapität selbst trägt ein hohes Risiko. Reißen die Netze, geht er leer aus, fängt er edlen Fisch, bringt er es schon mal auf 2500 Euro im Monat.


Fischer in Asturien bei der Arbeit,
Fischer in Asturien bei der Arbeit, tb
Fischerboot aus Galicien
Auf einem galicischen Fischerboot, tb

Spaniens Fischküche

Von Teneriffa über Mallorca bis nach Norden in Asturien gilt vor allem eine regionale Fischküche als brillant: die der baskischen Köche. Sie selbst gehen seit Jahrhunderten aufs Meer, auch auf wochenlange Touren. Und wenn die Köche in San Sebastián und Bilbao sowie den Fischernestern am Atlantik dann den frischen Fisch in Händen halten, beginnen sie zu zaubern. Einer der schönsten und einfachen baskischen Zubereitungsarten ist übrigens Merluza en Salsa Verde, also Seehecht nach baskischer Art.


Koch bereitet Seehecht zu
Koch Pedro bereitet Seehecht zu, tb
Hummerkäfige in Galicien
Hummerkäfige im Hafen von Marín, sb

Impressionen von Spaniens Küste

Und hier ein paar Impressionen aus der Welt der Fischer und den spanischen Meeresfrüchten. Sie sind alle bei unseren Recherchen vor Ort in Spanien entstanden, vor allem an der nördlichen Atlantikküste, wo Fisch und Meeresfrüchte viel mehr vorhanden sind als im Mittelmeerraum.


Frauen am Hafen von Malpica in Spanien
Galicierinnen mit Sardinen-Kisten in Malpica an der Todesküste, tb
Seeteufel auf Eis
Bin ich schön? Seeteufel aus dem spanischen Atlantik, tb
Entenmuscheln aus Spanien
Entenmuscheln aus Galicien, tb

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
11 Bewertungen
78 %
1
5
3.9
 
zm